Loop!

News

Schütze Schulz lässt´s krachen

So nah liegen Freud und Leid (oder Freund und Feind) zusammen – gerade eben bekam Martin Schulz (Schütze-Sonne in Konjunktion mit dem GZ) noch die Ehrendoktorwürde der hebräischen Universität in Jerusalem verliehen, am nächsten Tag gibt´s richtig Schelte. Schulz hat in einer Rede vor der Knesset die israelische Siedlungspolitik kritisiert, ausgerechnet als der lokale AC über die Opposition von Jupiter zu Pluto-Venus wanderte.

Für eine Schütze-Sonne hat die Stellung Jupiters ja immer eine ganz besondere Bedeutung, im Radix des Europäischen Parlaments-Präsidenten steht der in Konjunktion mit Pluto. Da sind Kontroversen nichts Außergewöhnliches, und wenn man zudem bekennender Anhänger des 1. FC Köln ist, ist man den stetigen Wechsel von Auf- und Abstieg auch gewohnt. Und natürlich ist man ebenfalls bestens für Negativ-Projektionen aller Art geeignet, wer immer Lust hat, darf Herrn Schulz dann auch die passenden Klischees um die Ohren hauen.

So geschehen zum Beispiel am 2. Juli 2003, als Schulz in einer Rede den anwesenden Silvio Berlusconi wegen seiner Doppelfunktion als Politiker und Medien-Mogul kritisierte. Berlusconi  entgegnete damals: „Herr Schulz, ich weiß, dass es in Italien einen Produzenten gibt, der einen Film über Nazi-Konzentrationslager dreht. Ich werde Sie für die Rolle des Kapo empfehlen. Sie sind perfekt!“

Die Sitzung begann um 09:05 h in Strassburg (LINK zum Protokoll), und welch Wunder, damals stand der lokale AC ebenfalls gerade auf dem mundanen Jupiter. Im exakten Trigon zu Pluto. Gleichzeitig lief Uranus als Transit in die Opposition zu Schulz´s Jupiter, unterstützt von Mars auf dem vermeintlichen Radix-Mond des armen Mannes.

Weiterlesen ...

ISON küsst die Sonne (Update)

(Update vom 29.11. mit Video) Wie lange er seit seinem letzten Besuch unterwegs war, weiß man nicht. Komet ISON kommt vermutlich aus der Oorthschen Wolke, seine Umlaufzeit könnte mehrere tausend Jahre und auch mehr betragen. Was man weiß ist, daß er am 28. November der Sonne sehr nahe kommen wird. Nahe genug, um in viele Teile zu zersplittern oder sich völlig aufzulösen. Übersteht er diesen Moment, dann könnte er in den folgenden Wochen als Weihnachtsstern 2013 in die Geschichte eingehen.

Kometen haben die Menschheit schon immer fasziniert. Meistens jedoch galten sie als Unglücksboten, als Vorzeichen drohender Katastrophen. Ihre Verbindung mit negativen Aspekten findet sich schon bei Aristoteles, er betrachtete sie als kosmische Umweltverschmutzer, ihre „giftigen“ Dämpfe würden die Atmosphäre verunreinigen und dadurch Krankheiten und Katastrophen auslösen. Rudolf Steiner sah in ihnen dagegen so etwas wie „astrale Staubsauger“, die alle Negativität in unserem Sonnensystem aufsammeln würden, um sie dann in die Weiten des Weltalls zu transportieren.

Aber es gibt auch andere Ansätze. Für Tycho Brahe brachte die Beobachtung damaliger Kometenbahnen die Erkenntnis, dass das herkömmliche Bild der planetaren Sphären, die als unveränderlich und undurchdringbar galten, falsch sein musste. Und Johannes Kepler sah darin den Beweis, dass sich die Himmelskörper generell „frei“ durch die kosmischen Räume bewegen konnten. Heute wird sogar darüber spekuliert, ob nicht durch den Einschlag großer und kleinerer Kometen überhaupt erst Leben auf unsere Erde kam, da Kometen zu großen Teilen aus gefrorenem Wasser bestehen.

Weiterlesen ...

Haiyan - der Monstersturm

Mit Spitzengeschwindigkeiten von 315 km/h ist Taifun „Sturmvogel“ über die Philippinen gezogen und hat eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Aber auch astrologische Spuren, aus denen sich ablesen lässt, warum aus einem eher harmlosen Tiefdruckgebiet ein Monstersturm werden konnte, der die Stadt Tacloban zu fast 80% zerstört hat (Link zu Spiegel Online).

Begonnen hat das alles mit einer seltsamen Wetterlage Ende Oktober. Die Wassertemperaturen im Pazifik waren extrem hoch (siehe Bild 1), was zwangsweise zur Entstehung eines Tiefdruckgebietes führen musste. Am 2. November zeigten sich bereits erste Anzeichen, dass daraus auch mehr werden könnte. Aber erst am 3. November war klar, dass hier der nächste Taifun entsteht, Haiyan der Sturmvogel war geboren.

Der 3. November war aber auch der Tag des Skorpion-Neumonds. Sonne und Mond in Konjunktion, zusammen mit Saturn und Merkur. Ein seltenes Zusammentreffen, und eine Möglichkeit bestimmte Orte zu lokalisieren, an denen die Wirkung dieser Konjunktion besonders deutlich werden könnte, ist die Methode der Astrogeografie. Wenn man ein Radix für den exakten Zeitpunkt des Neumonds erstellt, zeigt sich darüber schnell, an welchen Orten Planeten auf den Hauptachsen stehen.

Weiterlesen ...

Bayern-Wahl: Allein gegen Alle

Selbst mein Computer weigert sich heute, anständig seine Arbeit zu machen. Zeigt mir stattdessen den berüchtigten blau-weißen Absturzbild-Schirm. Schütze-Mond Quadrat Jungfrau-Sonne, besser also ein paar Fenster weniger öffnen. Oder ist es ein Omen? Denn Bayern wählt schon am Sonntag, vermutlich wieder unter einem weiß-blauen Himmel und vermutlich wieder mehrheitlich die CSU. Aber die Hoffnung stirbt ja immer zuletzt, dachte sich Meta, der aufrechte Ex – Franke, vielleicht gibt’s ja mal wieder ein Wunder, aufgezeigt durch eindeutige astrologische Auslösungen bei den Kandidaten.

So wie bei der letzten Landtagswahl, als die CSU von satten 60% auf müde 43 % abstürzte. Götterdämmerung jenseits des Weißwurst-Äquators. Aber daraus wird wohl diesmal nichts. Denn Horst Seehofer, Krebs-Sonne mit Waage-Mond und amtierender „Bayern-Kieni“ ist halt nicht Günter Beckstein, Schütze-Sonne mit Waage-Mond. Wobei – das mit der Waage und dem Mond ist schon einen tieferen Blick wert. Denn als bayrischer Ministerpräsident (vormals Geheimer Ratskanzler) sollte man schon irgend etwas im Venus-Zeichen vorzuweisen haben.

Edmund Stoiber hatte da gleich die Sonne am Anfang stehen, ähnlich wie der einzige Nicht-CSU´ler, der es nach dem Krieg auf den Bayern-Thron geschafft hat. Hans Seidel (geb. am 12.10.1901) mit Neumond in der Waage, Alfons Goppel wiederum (01.10.1905) mit Waage-Sonne. Wer keinen eingebauten astrologischen Weichspüler im System hat, dem hilft dann die andere, etwas härtere Variante. Eine Verbindung aus Mars, Saturn und Pluto, wie man sie bei Max Streibl (6.1.1932) und Franz Josef Strauß (6.9.1915) findet. Wobei selbst der noch zumindest Merkur auf den venusischen Anfangsgraden hatte.

Weiterlesen ...

Der Fall Gustl Mollath (3)

„Guten Tag, ich darf mich kurz vorstellen: Gustl Mollath, mein Name. Mein Anliegen – Fairness für mich, Fairness für uns alle.“

So empfängt die bekannteste Skorpion-Sonne in einer bayrischen Psychiatrie die Besucher auf seiner Webseite „Gustl for help“. 2006 wurde Mollath dorthin eingewiesen, unter skandalösen Umständen, die man überall vermutet hätte, nur nicht im Rechtsstaat Deutschland.

2012 haben wir schon zwei Artikel über ihn veröffentlicht (siehe Links am Ende), die Wogen kochten damals hoch und alles sah nach einer schnellen Lösung aus. Aber die Mühlen der Justiz mahlen in Bayern anscheinend besonders langsam, viel getan hat sich seitdem nicht wirklich, Mollath sitzt immer noch ein. Wie kann das sein, fragt man sich, und eine Antwort liegt wie so häufig auch in den persönlichen Auslösungen. 

Weiterlesen ...

Türkei: Occupy Gezi

„Der Türke war von Hause aus kein Muslim, die Hirten kennen nur die Sonne,
Wolken und Sterne;
und er verehrt nichts mehr als die Natur.“

 (Mustafa Kemal Atatürk)

Da hätte Recip Tayyip Erdogan wohl besser auf den Gründungsvater der heutigen Türkei gehört, denn obiges Zitat verbietet ja schon fast, dass man pünktlich zu einer Mond-Pluto Konjunktion Grünlagen und Bäume zugunsten schnöder Einkaufszentren zerstören lässt. Die Türkei befindet sich seitdem im Aufruhr, und zum Timing kann man nur gratulieren.

Als am 27. Mai gegen 22:00 h die ersten Bagger anrollten, um den kleinen Gezi-Park im Herzen Istanbuls platt zu machen, stand aber nicht nur der Mond perfekt, mit ein wenig astrologischem Hintergrundwissen hätte Ministerpräsident Erdogan ahnen können, dass da mehr droht als nur ein paar hilflose Protestaktionen. Nimmt man das Staatsgründungshoroskop vom 29.10.1923 (Quelle: Nick Campion) fallen sofort zwei akute Auslösungen auf. Zum einen steht das aktuelle Pluto – Uranus Quadrat gerade sehr genau im Quadrat bzw. in der Opposition zu dem Pluto der Staatsgründung auf 12°20 Krebs. Dass an diesem Abend auch noch der Mond in diese Opposition läuft, bringt das Fass zum Überlaufen.

Weiterlesen ...

Wochen-Rückblick: Just human...

Es ging schon gestern Abend los. Kribbeln unter der Kopfhaut, Reaktionen kommen einen Tick zu schnell, alles wirkt etwas überladen. Und siehe da, es tobt wieder mal ein kleiner geomagnetischer Sturm um unseren Planeten. Ziemlich heftig sogar. Kosmische Realitäten an einem Samstag Nachmittag, die ausnahmsweise mal weniger mit Pluto, Uranus und den anderen Verdächtigen zu tun haben. Obwohl - dann vielleicht irgendwie doch, denn Jupiter, Venus und Merkur stehen aus unserer Sicht gerade in Opposition zum GZ, heliozentrisch erleben wir demnächst dass Sonne und Jupiter zusammen einen Masse-Schwerpunkt bilden, das massereichste Objekt in unserer Galaxis aber immer noch alles in die entgegen gesetzte Richtung zieht. Spannung pur also und vielleicht sind das schon die ersten Ausläufer davon.

Das irdische Klima hat sich dem kosmischen angepasst, vieles geschieht irgendwie im Übermaß, Tornados in Amerika, Regen bei uns. Dazwischen wieder ein paar Menschen, die zwar nur am Rande der Nachrichten aufgetaucht sind, aber die es durchaus verdient haben, noch mal besonders erwähnt zu werden.

Weiterlesen ...

Major Tom ist zurück

Und wieder eine Premiere - das erste Musikvideo, das im Weltall eingesungen wurde. Hauptdarsteller ist der kanadische Astronaut Chris Hadfield, die astrologische Nebenrolle spielt diesmal Pluto, unterstützt von Neptun, Jupiter und den anderen, üblichen Verdächtigen.

Bis vor kurzem war Chris Hadfield nur ein Astronaut unter vielen. Kaum jemand kannte ihn, bis er im Dezember 2012 zur Internationalen Raumstation ISS aufbrach und von ganz oben über Twitter, Facebook und YouTube eine immer größere Fangemeinde mit Informationen und Unterhaltung versorgte. Zum krönenden Abschluss hat er jetzt noch David Bowie´s Major Tom live im All eingesungen (Video am Ende des Artikels).

Hadfield wurde am 29. August 1959 in Kanada geboren. Unter dem Signum einer Sonne-Pluto-Venus Konjunktion, was man im Allgemeinen zu den eher schwierigen Verbindungen zählen würde. Aber für Hadfield war Pluto immer auch ein Art Schlüssel zum Erfolg auf seinem Weg ins All. Zusammen mit seiner Merkur-Uranus Konjunktion im Löwen, die wohl ausschlaggebend für seinen Traum vom Überfliegen ist.

Weiterlesen ...

Skywatch: Astronomie für Astrologen

Fast täglich erreichen uns neue Nachrichten aus den entferntesten Teilen unseres Universums. Aber ob HUBBLE, KEPLER oder moderne Observatorien wie ALMA, alles was virtuelle Augen hat blickt weit zurück – in die Vergangenheit. Informationen über „neue“ Galaxien, die die Fachwelt heute begeistern, sind bisweilen fast so alt wie das Universum selbst.

So auch die Nachrichten dieser Woche über HFLS3, eine Galaxie die 12,8 Milliarden Lichtjahre von uns entfernt ist (LINK). Zum Vergleich – das Zentrum unserer Milchstraße, Sagittarius A, ist gerade mal 26 000 Lichtjahre weit weg. Was wir also heute davon zu sehen bekommen, entstand ca. 880 Millionen Jahre nach dem gedachten Urknall. Ein Blick in die Kinderstube unseres Universums also und er zeigt, wie produktiv und kreativ Galaxien „damals“ waren. Dort sind täglich bis zu acht neue Sonnen entstanden, knapp 3000 also aufs Erdenjahr verteilt, während heute in unserer unmittelbaren Nachbarschaft gerade mal 1-2 neue Sterne entstehen. Pro Jahr.

Allerdings ist sie nicht die älteste, jemals bis heute entdeckte Galaxie. Dieser Titel gebührt UDFj-39546284, ein besonders lyrischer Name für eine Sternenansammlung (LINK). Was wir von ihr heute noch als eine Art Echo wahrnehmen können, ist knappe 380 Millionen Jahre nach dem Big Bang entstanden. Wer sich solche kosmischen Superlative gerne ins eigene Chart einzeichnen möchte: UDFj-39546284 findet sich bei ca. 23 ° Stier.

Weiterlesen ...

Freitag, 6. Dezember 2019

Suche

Transite

Freitag, 06. Dezember;
19:56 Uhr
Mond Qcx Mars
Freitag, 06. Dezember;
23:57 Uhr
Mond Qua Venus
Samstag, 07. Dezember;
02:04 Uhr
Mond Tri Sonne
Samstag, 07. Dezember;
10:05 Uhr
Mond Qua Saturn
Samstag, 07. Dezember;
11:45 Uhr
Merkur Spt Saturn
Samstag, 07. Dezember;
16:01 Uhr
Mond Qua Pluto
Sonntag, 08. Dezember;
00:33 Uhr
Mond Non Neptun

Translate

dedanlenfritptessv

Sponsoring

sponsoring

Mit eurem Sponsoring helft ihr uns, auch nach 6 Jahren mit Loop! weiter hochwertige astrologische Information möglichst kostenlos zur Verfügung zu stellen. Wer unsere Arbeit mit einem Betrag seiner Wahl unterstützen möchte, kann das einfach und sicher per Klick auf den Button oben tun. Der Direktlink lautet: PayPal.Me LoopAstro. Herzlichen Dank! 

Login

Loop! verwendet Cookies, Google Analytics sowie einige Social Media Buttons. Um Ihre Privatsphäre zu schützen, benutzen wir als Like & Share Buttons nur Plugins, die ein höchstmögliches Maß an Datensicherheit bieten. Mit einem Klick auf den nebenstehenden OK-Button stimmen Sie der Verwendung von Cookies und der Datenverarbeitung zu, die in unserer Datenschutzerklärung (Direktlink unten auf jeder Seite) nach der neuen EU-DSGVO ausführlich erklärt ist.
Weitere Informationen Ok Ablehnen