Loop!

Mind Maps

Ein guter Grund, das Leiden zu lieben

0000leid108„Wir werden durch Werbung irregeführt, wo Menschen in Outfits, die zu ihren Meditationskissen passen, selig aussehen.“ (Pema Chödrön, via Lions Roar).

Wir haben sie alle, aber wir wissen nicht, wie es sich für andere anfühlt: Schmerz und Schmerzen. Etwas, was gerade in diesem "untröstlichen" Jahr des Saturn-Chiron-Quadrats (heute um 22.55 h treffen sich die beiden im Clinch endlich letztmalig) auch für viele chronische Positiv-Denker unabweisbar war. Ein Leid, das wir besonders mit eigenen intensiven Horoskop-Kontakten von Chiron zu Saturn, Pluto oder Neptun stark mit-fühlen können.

Leid und Leiden aber sind ja Teile des Lebens, allgegenwärtig, immer. Sie werden auch nicht nur da auftreten, wo astrologische Trigger sich zu bestimmten Zeiten häufen. Alles, was nicht glatt läuft (Saturn), war, ist und bleibt im Kopf ein ewiges Hindernis. Wobei es aber wie in diesen Phasen jetzt, mit Fische-Chiron, schlimmer wehtun kann als sonst. Denn wir sind durchlässiger denn je. Leid ist daher auch immer eine Chance zum Wachsen. Eine Brücke zu anderen, aber genauso oft auch trennend und schwierig. Weil einen Schmerz meist ins Subjektive treibt. Man weiß zwar sehr gut, dass es auch anderen genauso schlecht gehen könnte. Aber letztlich ist Weh zwar mitteilbar, aber nicht richtig teilbar.

mindmap

Bei Saturn-Chiron ist es besonders gut zu merken: Alles, was wehtut, verengt den Fokus zuerst auf "meinen Schmerz". Im Zodiak sind die Schlüssel zum Leidens-Kreislauf ganz "natürlich" Anfang und Ende - das letzte und erste Zeichen: Fische geht nach Widder über, Vergänglichkeit ins Leben und umgekehrt.

Das schmerzt beides. Da wären wir also, jeder mit einem Schmerzkörper, der im Mars-Neptun steckt. Mars (etwas verletzt mich, das anders will als ich - aber gern auch die Selbstverwundung), der Antrieb als Spiegel des Gewährenlassens, des Erlebens im Neptun jenseits der kosmischen Spalte: Wo Täter, da auch Opfer. Wo Tun, da Lassen. Und wer nie geübt hat, im Leid, das wir ja täglich im Mauern des Lebens gegen das Ego feststellen, Mitgefühl zu entwickeln, verpasst vielleicht die größte Chance zu reifen. Auch die Splendid Isolation der verbissenen Selbstverbesserung ist da keine große Hilfe. Weil man sich auch damit leicht von anderen abtrennt - und dann gerät man leicht in die Fallen des spirituellen Materialismus, der das Paradies sucht:

"Wir können denken, dass es bei Meditation und dem spirituellen Weg darum ginge, die Schwierigkeiten deines Lebens zu überwinden und diesen einfach nur tollen Ort zu finden. Aber das hilft dir nicht sehr, denn das bringt dich bloß dazu, ständig enttäuscht von dem zu sein, was den ganzen Tag lang beim Frühstück, Mittag- und Abendessen passiert." (Pema Chödrön, via Lions Roar)

In einem Wort: Leid. Es ist überall und entsteht aus dem Nicht-Haben, Lieber-Wollen, Verloren-Geben, Ablehnen, Wünschen und vielen GEDANKEN besonders häufig und sicher. Minute um Minute, während durch unsere gut gemeinten, weißen Träume mit ihren Klischees von Liebe und Licht das Bestehen auf Glück problematischer, weil dogmatischer wird. Weshalb einem die Abwesenheit des inneren oder äußeren Reichtums noch schmerzlicher auffällt. Nein, das Leben ist kein Ponyhof, auch wenn sich Venus mit ihren glänzenden Bildchen von Sicherheit (Stier) und Liebe (Waage) die Einhörner zurück wünscht. Ihre Visionen gehen mit Jupiter lieber ans Licht als in die innere Dunkelheit. Ein Gegenpart zur dominanten Saturn-Chiron-Phase. Jener Untröstlichkeit, die uns das Untröstliche des Daseins wunderbar vor Augen führte. Wir alle empfinden Schmerz und rasen durchs Feld gedachter Defizite, wo wir Abwesenheit dauerhaften Glücks zum unnatürlichen Mangel erklären. In Wahrheit ist es so: Du bist wie ich. Wenn ich dich tröste, tröste ich uns beide.

Weiterlesen ...

Wer jetzt kein Haus hat...

autumnWenn sich in Gedichten das Horoskop des Autors in anderen Worten erfindet: Es wurde Herbst 1902, Rainer Maria Rilke hatte Saturn Trigon Pluto und noch dazu Saturn auch eng in einem Quadrat zum Widder-Chiron laufen. Eine Begegnung des Herrn der Dauer mit dem Herrscher des Schmerzes, die wir oft auch "die Untröstlichkeit" nennen. Er war jung, wegen eines Arbeitsprojekts in Paris getrennt von seiner Frau und vermisste sie offenbar sehr. Und dann entstand bei ihm, wie so oft, die Kunst aus dem Leid. Das Gedicht "Herbsttag" ist eins seiner schönsten und eindringlichsten.

Wie Musik oder eine zarte Spiegelung auf einem tiefen Fluss wandert hier jemand durch den Anbruch der düsteren Zeit des Jahres. In Bildern, die vom Übergang des prallen Seins in die Vergänglichkeit der Materie handeln und Rilkes sehnsuchtsvollen Neptun auf 0° Stier in 8 am eindrucksvollsten ausdrücken, der ja an sich schon alles Stoffliche transzendiert und in Träumen auflösen muss.

Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.
Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,
und auf den Fluren laß die Winde los.

Rilke hat als Wintergeburt ohnehin diese Anbindung an alles Endliche, an Werden und Vergehen - sein Skorpion-Jupiter und Skorpion-Merkur finden sich darum vielleicht auch schon in den ersten Zeilen, unter dem neptunischen Stempel, wo das Seelische die Verwurzelungen in allem massiv auswäscht.

Weiterlesen ...

Schneewittchen musste sterben

avec0

Lilith reloaded:

 "Geliebt wirst du einzig, wo du schwach dich zeigen darfst, ohne Stärke zu provozieren." 

(Theodor W. Adorno).

Märchen geben uns Hinweise auf Entwicklungen und Initiationen, wie sie im Leben des Menschen schon immer stattgefunden haben und auch trotz Industrie 4.0 immer ablaufen werden. Die Verwandlung, die sich in jedem Einzelnen von uns auf die gleiche Weise und doch immer unterschiedlich vollzieht, zeigt sich am sichtbarsten in den drei Entwicklungsstufen, die jede Frau archetypisch durchläuft, (die aber auch für jeden Mann im Sinne der Entwicklung seiner Anima Bedeutung haben).

Die drei Schritte zum jungen, geschlechtsreifen Mädchen über die umsorgende Mutter bis zur alten, weisen Frau finden sich auch im Märchen von Schneewittchen wieder, an dem ich exemplarisch aufzeigen will, wie sich Bilder und Analogien lesen und für die Astrologie sinnvoll nutzen lassen.

bleeck3

Den Ausgangspunkt bildet der neue Wirkpunkt, die Lilith, die nicht nur einen würdigen historischen Namen trägt, sondern als Regentin über das Zeichen Waage, so wie ich das sehe, und das siebte Haus einen ganz prominenten Punkt am DU im Horoskop besetzt. Doch zunächst zu Schneewittchen.

Weiterlesen ...

Zeitenwende: Jupiter und der Skorpion

JupiterSkorpionTitelGestern war ein ganz besonderer Tag, denn endlich wurde das Wasserelement wieder mit neuen Impulsen aufgeladen: Jupiter wechselte gegen 15:20 Uhr ins fixe Wasserzeichen Skorpion. In die achte Entwicklungsphase des Zeit-Raum Kontinuums also, die in früheren Zeiten als zweite Heimat des Mars betrachtet wurde und heute astrologisch auch Pluto zugeordnet wird (siehe dazu auch unseren gestrigen Artikel Das Jupiter-Loch in der Zeit).

Aber all das ist erst mal nur abstrakte Gedankenakrobatik, wesentlich und erlebbar ist und wird sein, dass persönliche Empfindungen und Gefühle wieder mehr Spielraum und Bedeutung bekommen als in den letzten Jahren. Denn seit Jupiter im Juli 2014 vom Krebs in den Löwen wechselte ( siehe auch Jupiter im Krebs: Am Ende Wird Alles Gut und Von Löwen und Lämmern), stand lediglich noch Neptun als Vertreter der großen Vier (Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun) in einem Wasserzeichen. Aber entsprechend seiner Natur und seiner Aufgabe ist er eben kaum persönlich integrierbar und somit begleitet er uns seit 2012 eher wie  ein atmosphärischer Soundtrack, der sich trotzdem auf die allgemeine Stimmung sehr nachhaltig und dominant auswirkt.

Mit dem Wechsel Jupiters wird sich daran aber einiges ändern, vor allem in der Angangszeit dieser Phase, wenn beide Fische-Herrscher im Trigon zueinander stehen. Eine große Chance, um all die Verunsicherungen der letzten beiden Jahre, die durch das große Halbquadrat zwischen Jupiter, Saturn und Neptun ausgelöst wurden, wieder mehr in sinnhafte Zusammenhänge zu bringen.

Weiterlesen ...

Sonnenwechsel - Venuszeit

SonneWaage

Heute Nacht, genau um 22:01:48 Uhr unserer Zeit wechselte die Sonne wieder ins Venuszeichen Waage. 

Und genauso wie die Sonne zu einem bestimmten Zeitpunkt aufgeht und damit endgültig die Nacht zum Tage macht, genauso sind die Zeitpunkte eines Zeichenwechsels wirksam und bedeutend. Man mag sich über die entsprechenden Deutungen streiten und Skeptiker mögen diese auch anzweifeln, die Wirklichkeit solcher Augenblicke dagegen kann nur von denjenigen angezweifelt werden, die sich noch nie die Mühe gemacht haben, das zu beobachten und zu überprüfen.

Weiterlesen ...

Weltuntergang? Wieder nicht.

apokalypseSetzt die Aluhüte ab, alles ok mit Jupiter! Nach unseren Berechnungen findet der beliebte Weltuntergang auch übermorgen wieder nicht statt, den das Internet wegen ominöser Bibelstellen für den 23. September prognostiziert. Schuld sein soll diesmal Jupiter, der "die Gebärmutter der Jungfrau verlässt". Nun ja. In unseren Ephemeriden nicht. Während einige Astronomen die Astrologen bereits als Verursacher der beliebten Apokalypsen-Panik ausmachen, müssen wir abwinken: Nein. Auch wenn wir angeblich "Sternzeichen" benutzen (Tierkreiszeichen heißt es) statt Sternbildern, sind wir diesmal völlig unschuldig.

Unser Jupiter wandert noch gelassen durch die Waage und steht nicht in fremden Gebärmüttern der Jungfrau (Maria!) herum.  Aber wir leben in einer anfälligen Zeit für Zeugs (Neptun grüßt und Plutos Besetzungen auch) und vielleicht lassen einige Menschen drum auch so viel Zivilisations-Frust in halb magischen bis völlig verwirrten Zuschreibungen von Unsinn beim großen Informations-Gott Web ab.

Fakt ist: Bei der Tagundnacht-Gleiche - Stunden vorm berüchtigten 23.9. - läuft das Zentralgestirn astrologisch in die Waage und bewegt ab da die Themen der 2. Tierkreishälfte. Z.B. viel heiße Luft. Was einigen Zeitgenossen zu Kopfe steigt. Um folgende Bibel-Stelle geht es den neuen Internetpropheten (Gestalten der exzentrischen, zunehmenden Jupiter-Uranus-Opposition, wo Wissen beliebig wird): 

Und ein großes Zeichen erschien im Himmel: Eine Frau, bekleidet mit der Sonne, und der Mond war unter ihren Füßen und auf ihrem Haupt ein Kranz von zwölf Sternen. Und sie ist schwanger und schreit in Geburtswehen und in Schmerzen und soll gebären. (Offenbarung 12, 1 + 2)

Angeblich nun wird "die Frau" (Maria!) übermorgen gebären, wegen Jupiter und seltenen Planeten-Reihen. Darauf schwören verschiedene Eso-Kundige ganz fest. Wir haben stundenlang gerätselt, was wohl mit Jupiters Ausstieg aus der Jungfrau-Gebärmutter gemeint ist. Womöglich bezieht man sich - vorbewusst wild vermischend - darauf, dass Jupiter siderisch jetzt ja erst in die Waage nachgelaufen ist. Aber astronomisch stimmt an den Voraussagen sonst nichts und astrologisch gar nichts. Auch wenn gerade (richtig) die Erde bebte und "im jüdischen Kalender neues Jahr ist" (was immer das wieder bedeuten soll an Beweis). So kann man sich auf ganzer Linie irren. 

Weiterlesen ...

Jupiter: Ich bohre dann mal tief

juju

Die Liebe zum Dunkel: Nun geht Jupiter langsam in die Startlöcher für eine komplexere "Arbeit am Verdorbenen" (I-Ging 18 - Gu - Wachrütteln zum Auflösen von alten Mustern). Wie oben, so unten. Am Sonntag morgen (10.9.) ist Schütze-Herr heliozentrisch bereits in den Skorpion vorweg gelaufen und erzeugte auf 0° viel Wirbel (links "Irmas" Auge, Screenshot NASA-Seite). Da die Sonnensicht astrologisch ja auch "höhere" Bedeutungen anzeigt, abseits vom Individuellen, beginnt nun ganz behutsam erst, in breiteren Schichten des Unbewussten, eine dominante, aber diffuse Aktivierung notwendiger, langwieriger seelischer Prozesse (mit anschließender Wandlung).

Immer wieder stößt man jetzt da, wo man zu sehr festhält (Plutos Bindung fixiert) auch auf das "Erbe" (Skorpion/Pluto) fehlgeleiteter Missionen (Schütze/Jupiter). Denn Saturn belagert ja Schütze andererseits auch heliozentrisch noch, im Versuch, endlich das Machbare aus all den großen Visionen zu destillieren. Damit Jupiter dann, wenn er im eigenen Zeichen Saturn von hinten Schub verleiht, umsetzbare Umstände vorfindet und dann das Leben wieder anders strukturieren kann. 

0000klimaStellen wir uns also am Besten jetzt schon versuchsweise etwas auf eine wirkliche Bearbeitung von und mehr Tiefgang bei unseren Visionen ein. In Waage ist Jupiter oft noch ein Großsprecher und Schönfärber, der zwar viel ankündigt und auch tolle Bilder (bis hin zu abwehrend häßlichen Feind-Klischees) zeichnen kann. Aber letztlich dann doch wenig Nachhaltigkeit entwickelt. Oder eben nur mentale. Als einer der besten Priester und "Hirten" dort unterstützt er zwar alles Wundersame und Gute, muss aber auf seinem Weg in sein Zeichen zuletzt immer noch über die Hürde der "großen seelischen Wasser", sprich: Jede Perspektive braucht emotionale Stütze und eine ethische Bereinigung, um später auch vielfältiger als nur dem Ego dienen zu können. Wo wir auf eigenen Nutzen zu sehr bestehen, fällt letztlich nur oberflächlicher Glanz für uns ab - und danach die Seifenblasen der Vision in sich zusammen. Pluto im Skorpion bietet schon jetzt heliozentrisch eine gute Vorübung - weil wir überpersönlich durchaus viele Strömungen erkennen können, bei denen jede Übertreibung zusammengestutzt wird, die keine Wurzeln hat.

Weiterlesen ...

Den anderen ihr Los lassen

0000000lionGreif: Ein Wesen aus Vogel und Löwe mit magischen Kräften.

Der Vollmond heute Abend geht auch archetypisch wieder in die Vollen: Die "Verausgabungsachse" des 5. und 11. Zeichens köchelt jetzt in jedem Horoskop. Viel dreht sich um "meine Welt" (Döbereiner wies Löwe den "Savannenblick" zu), wie sie sich an den entfernten und leider oft so "anderen Anderen" bricht. Wie immer bringt der besondere Mondzyklus seine Themen auf, die dann in angeschlossenen Radix-Bildern losticken.

Wenn nun das Prinzip Wassermann genau da, wo immer es sich im eigenen Geburtsbild befindet), thematisch manchmal kein Herz hat (weil es sich dort selbst nicht in den Mittelpunkt stellen will, da es eben nicht Löwe ist), bekommt man unter Umständen auch genau damit ein Problem, was sich jetzt zeigt.

Gern auch über Stolpersteine. Wir sind berührbarer und leichter verschließbar als sonst. Wenn man etwa in diesem einen Bereich nicht wahrgenommen wird, wie man es braucht - oder auch, wenn man sich selbst dort nicht als wesentlich wahrnimmt. Das eine bedingt das andere und das flammt nun auf. Aber auch dem Prinzip Löwen andererseits fehlt isoliert etwas. Zum Beispiel völlig dieser unbestechliche Vogelflug-Blick von oben über die Dinge, eine weite, horizontlose Perspektive aus Wassermanns Greifvogel-Augen.

0000klimaUm die Extreme zusammenzubringen, bietet ein Wassermann-Vollmond wie der heutige dann manchmal plötzlich eine Lösung. Zumal als partielle Finsternis. Mit etwas Glück und innigem Wunsch danach (auch 11) schenkt er dann vielleicht kurz eine besondere Einsicht, blitzartige Erkenntnis, die Dasein eben nicht mehr nur als Ganzes in Form der Summe splitternder Einzelteile wahrnimmt. Wassermanns "Begnadung" also - auch ein Döbereiner-Begriff - schafft ja vor allem eins: Sie entpolarisiert, was bisher unbeugsam starr schien. Uranus bricht dazu immer den zu gesettelten Saturn auf - dazu braucht er manchmal auch brachiale Rücksichtslosigkeit, wenn die Zinnsoldaten zu gerade hinter ihre Scheuklappen marschieren. Wie wir alle das manchmal machen.

Soviel dazu, wieso uranische Veränderungen dann oft doch so weh tun. Etwas anderes war zu versteinert in uns und lieferte zu viel Widerstand, wo wir hätten mitgehen müssen. Änderung fordert das Mondklima ab heute auch mit dieser "kleinen" Finsternis als Vorlauf der größeren Sonnenfinsternis am 21. August. Wieder geht es jetzt darum, den eigenen Anteil am Himmel zu entdecken, das, was wir steuern können. Statt dass wir uns am anderen abarbeiten. Aber eben auch draum, nicht immer nur die eigene Lebenskraft schmerzlos umsetzen zu wollen, was dann gegenüber, bei den Vielen, logisch Widerstand hervorruft. An zeitlichen Kreuzungen wie heute spürt man stark sowohl die eigene Komfortzone, als auch die Störbarkeit dann, wenn andere einen nicht sofort ins Herz schließen und Uranus eine befremdlich fremde Sicht ausgleichend in unseren Kokon einschleust.

Weiterlesen ...

Die Werkzeuge des Muts

miriamhWas tust du, wenn dir buchstäblich der Boden unter den Füßen weggezogen wird? Auf welche astrologische "Ausrüstung" kann man zurückgreifen, im "Schicksal", das griechische Tragödien so unerträglich fanden, dass Götter es "geschickt" haben mussten? Krebs-Mars, wie er auch jetzt wieder herrscht, ist eines der Werkzeuge des Muts, die einen zum Weiterleben bringen, auf einer sehr feinen, transzendierenden Ebene. Er verbindet Monds tiefe und tragfähige Motivation der Seele mit den stählernen Handlungen des Widderhaften. Oft missachtet, steht er im Fall, weshalb er auch so häufig spontan und schlagkräftig seine negativen Seiten zeigen kann. Wut flammt da auf, Schnelligkeit ist immens.

Aber es gibt unzählige Beispiele für wirklich große Widerstandskraft mit einem solchen Mars-Stand, für seine Power und Regenerationen aus tiefer Trauer. Dies ist die Geschichte von Stuntfrau Miriam Höller, die unterging zwischen größeren Stories. Sie handelt von einer, die bereits mit 30 Jahren (durch ihre kardinale Über-Besetzung) bei bitterlich starken Uranus-Pluto Transiten mehr Schicksal überlebte als einige von uns im ganzen Dasein. Sie hat genau diesen Krebs-Mars, den emotions-gepeitschtesten Antrieb überhaupt, zusammen mit Krebs-Mond, Krebs-Lilith, Krebs-Merkur und Krebs-Sonne. Einen Druck Cluster dominanter Empfindung, die in manchen Astrologie-Rezeptbüchern völlig zu Unrecht als in sich gekehrt, still und hypersensitiv beschrieben ist. Wie aber der reale Mond prominent sichtbar sein kann, lebt ein Krebs-Wesen häufig plakativ.

1111live

Als Miriam Höller sich bei einem kleinen Stunt, wo sie auf High Heels 2016 von einem Ein-Meter-Podest springt, zunächst beide Füße bricht (und ihre gesamte Karriere in Frage steht), sitzt Uranus gradgenau im Quadrat zum Krebs-Mars und nah der Konjunktion zum Widder-Jupiter. Und der Pluto in Opposition zu Merkur und Mond (Mittags-Radix). Schlimm, denkt man, aber, das ist dann wohl der Überlauf gewesen. Zwei Monate später, als r-Uranus zurückläuft und noch einmal 4 Bogensekunden genau an derselben Stelle steht, stirbt ihr Lebensgefährte Hannes Arch, Kunstflieger, Bergführer und wohl High Sensation Seeker wie sie. Unter Mond-Saturn auf seinem Schütze-Mars - siehe Loop! TOD EINES KUNSTFLIEGERS verunglückt er mit einem Hubschrauber. Eine Frau bleibt in der Klammer der Transite allein übrig. Erst ein Jahr ist das alles her. 

Weiterlesen ...

Freitag, 15. Dezember 2017

Suche

Login

Translate

dedanlenfritptessv