Loop!

News

Türkei: Occupy Gezi

„Der Türke war von Hause aus kein Muslim, die Hirten kennen nur die Sonne,
Wolken und Sterne;
und er verehrt nichts mehr als die Natur.“

 (Mustafa Kemal Atatürk)

Da hätte Recip Tayyip Erdogan wohl besser auf den Gründungsvater der heutigen Türkei gehört, denn obiges Zitat verbietet ja schon fast, dass man pünktlich zu einer Mond-Pluto Konjunktion Grünlagen und Bäume zugunsten schnöder Einkaufszentren zerstören lässt. Die Türkei befindet sich seitdem im Aufruhr, und zum Timing kann man nur gratulieren.

Als am 27. Mai gegen 22:00 h die ersten Bagger anrollten, um den kleinen Gezi-Park im Herzen Istanbuls platt zu machen, stand aber nicht nur der Mond perfekt, mit ein wenig astrologischem Hintergrundwissen hätte Ministerpräsident Erdogan ahnen können, dass da mehr droht als nur ein paar hilflose Protestaktionen. Nimmt man das Staatsgründungshoroskop vom 29.10.1923 (Quelle: Nick Campion) fallen sofort zwei akute Auslösungen auf. Zum einen steht das aktuelle Pluto – Uranus Quadrat gerade sehr genau im Quadrat bzw. in der Opposition zu dem Pluto der Staatsgründung auf 12°20 Krebs. Dass an diesem Abend auch noch der Mond in diese Opposition läuft, bringt das Fass zum Überlaufen.

 

Aber mehr Sorgen sollten sich die Regierenden wegen der zulaufenden Konjunktion von Saturn auf die Sonne des Gründungs-Horoskops machen. Die steht auf 5°18 Skorpion und wird somit Teil des Großen Trigons in den nächsten Wochen, Saturn in Konjunktion, Neptun und Jupiter im Trigon dazu. Diese Unruhen haben also durchaus das Potential, um mehr abzuwehren als nur eine Baumaßnahme.

Erstaunlicherweise ist auch Erdogan in diese Figur eingebunden, mit Sonne auf 7° Fische kann er sich dem aktuellen Zeitgeist ebenso wenig entziehen, wie sein Land als Ganzes. Beides zusammen ergäbe an und für sich eine wunderbare Gelegenheit für wirkliche Reformen, nur sind Neptun-Transite über Sonnenstände weitaus schwieriger ins wirkliche Leben zu übertragen, als das auf den ersten Blick oft scheint. Zwar kann dieser Übergang tatsächlich zu einer tiefgreifenden Wandlung der gesamten Person führen, aber meist erst, nachdem man schmerzlich erfahren hat, wie unstet und vergänglich alles ist. Vor allem persönliche Eitelkeiten und Besitzstände gehen da ganz schnell mal den Bach hinunter, erst wird das Fundament unterspült, dann fallen die Reststrukturen von alleine in sich zusammen.

Die Türkei als Land steht also vor einer großen Aufgabe, denn gleichzeitig muss es ja auch den Anforderungen des Pluto-Uranus Quadrats gerecht werden. Ob das mit friedlichen Montagsumzügen und Slogans wie „Wir sind das Volk“ alleine geht, bleibt vorerst fraglich. Denn Erdogan sieht sich ja tatsächlich einer Bewegung gegenüber, die mehr will, als alte Grünflächen zu erhalten. Wenn er in diesem Zusammenhang „Twitter als neuen Staatsfeind“ ausmacht (obwohl er mit dem allerersten Tweet eine Merkur-Merkur Konjunktion hat), liegt er gar nicht so verkehrt. Denn immer noch gibt es massive Zensur in der Türkei, werden langjährige Haftstrafen gegen aufmüpfige Journalisten ausgesprochen und schlimmeres. Und vielleicht besinnt sich vor allem die Jugend gerade wieder auf die ureigenen Werte des Atatürks, der vor allem eins voran trieb – die Trennung von Staat und Religion.

Erdogan mit seiner Grundanlage (Sonne, Venus und Merkur in den Fischen, Mond und Mars im Schützen) mag als Individuum der Meinung sein, dass es gut wäre, beides wieder mehr zu verbinden. Aber er wird unter dem Einfluss Neptuns erleben, dass Religion im Sinne der Fische eben keine Institution ist. Da geht es um eine Spiritualität, die sämtliche Fronten auflöst, deren Einsichten keinen Raum für ängstliche Abgrenzungen mehr lassen.

Und vielleicht ist die Türkei dazu bestimmt, hier eine Vorreiterrolle einzunehmen. Einen neuen und selbstbewussten Weg einzuschlagen, der die eigenen kulturellen Wurzeln nicht verleugnet und aufgibt, aber den Blick gleichzeitig in eine Zukunft zu richten, in der kein Platz mehr für überkommene Strukturen und alte Feindbilder ist.

Titelbild (Loop!-Collage): Gezi-Park von VikiPicture (Own work) und OccupyGezi von TheRamtzi (Own work)- beide [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)] via Wikimedia Commons

  • Keine Kommentare gefunden
Bitte erst einloggen, um die Kommentarfunktion freizuschalten.
Sonntag, 15. September 2019

Suche

Transite

Sonntag, 15. September;
21:01 Uhr
Mond # Venus
Sonntag, 15. September;
22:21 Uhr
Mond // Merkur
Montag, 16. September;
02:23 Uhr
Mond # Merkur
Montag, 16. September;
02:26 Uhr
Mond // Venus
Montag, 16. September;
02:34 Uhr
Merkur # Venus
Montag, 16. September;
04:29 Uhr
Mond Qua Saturn
Montag, 16. September;
06:41 Uhr
Mond Qua Node

Translate

dedanlenfritptessv

Sponsoring

sponsoring

Mit eurem Sponsoring helft ihr uns, auch nach 6 Jahren mit Loop! weiter hochwertige astrologische Information möglichst kostenlos zur Verfügung zu stellen. Wer unsere Arbeit mit einem Betrag seiner Wahl unterstützen möchte, kann das einfach und sicher per Klick auf den Button oben tun. Der Direktlink lautet: PayPal.Me LoopAstro. Herzlichen Dank! 

Login

Loop! verwendet Cookies, Google Analytics sowie einige Social Media Buttons. Um Ihre Privatsphäre zu schützen, benutzen wir als Like & Share Buttons nur Plugins, die ein höchstmögliches Maß an Datensicherheit bieten. Mit einem Klick auf den nebenstehenden OK-Button stimmen Sie der Verwendung von Cookies und der Datenverarbeitung zu, die in unserer Datenschutzerklärung (Direktlink unten auf jeder Seite) nach der neuen EU-DSGVO ausführlich erklärt ist.
Weitere Informationen Ok Ablehnen