Loop!

Mind Maps

Mars: Plädoyer für einen "Übeltäter"

Donnerstag nacht gaben sich Sonne und Mars wieder ein Stelldichein. Konjunktion nennt man das in der Astrologie ganz sachlich und soll bedeuten, dass alles was man im übertragenen Sinne damit verbindet, gemeinsam zum Tragen kommt. Man kann sich das vielleicht wie zwei Strömungen vorstellen, zwei Flüsse die sich plötzlich kreuzen. Und genau an diesem Kreuzungspunkt, zeitlich gedacht, entstehen sonderbare Wirbel und einzigartige Kräfte, die sowohl als Antriebsenergie genutzt werden können, aber auch das Potential haben, alles mit sich und auseinander zu reißen.

Nun trifft der Sonnenstrom auf seiner Wanderung durch den Zodiak einmal im Jahr auf jeden dieser anderen Planeten - Flüsse. Ereignisse also, die sich seit endlosen Zeiten wiederholen. Manchmal geschieht das in Landschaften, die eher den Charakter der anderen Flüsse unterstützen, und diesmal eben in einer Umgebung, in der sich das Widderhafte und Marsische stärker durchsetzen konnte, als zu anderen Zeiten.

Bildlich gesprochen hat der Sonnenfluss vor allem zwei Eigenschaften – seine Substanz ist klar und leuchtend. Er bringt also auch die Essenz der anderen Strömungen ins Sichtbare, selbst wenn diese ihrer Natur nach sonst eher dunkel und undurchsichtig sind. Und er lädt sie mit Kraft und Energie auf, lässt sie dadurch lebendiger und deutlicher erscheinen.

Wenn Dinge sichtbar sind, klar und deutlich, dann kann das dazu führen, dass ein neues und umfassenderes Verständnis entsteht. Und wir uns über Zusammenhänge und Hintergründe bewusster werden. Es kann aber auch nur dazu führen, dass alles was im weitesten Sinne damit zu tun hat, in Erscheinung tritt. Im Guten wie im Schlechten. Denn dieser Prozess an sich hat keine ethischen oder moralischen Komponenten, ähnlich wie in den Jahreszeiten irgendwann auch einmal der Zeitpunkt des Niedergangs und des Sterbens kommt. Diese zyklischen Energieströme drücken sich einfach als Form, als Erleben, als Handlung, als Gedanke oder Empfindung in unserem Leben wieder.

Weiterlesen ...

Wenn Fische forschen

Wodurch entwickelt sich unser Potential? Ist es das saturnale „Ohne Fleiß kein Preis“, oder sind es die Wogen jupiterhafter Freudenströme? Sigrid Niendorf-Lindner hat in ihrem Blog ASTRO-SALON eine Antwort gefunden. 

Absolut begeistert hat mich ein humorvoller Vortrag von Prof. Dr. Gerald Hüther, einer von Deutschlands anerkanntesten Hirnforschern. Das Video (am Ende des Artikels) sollte man sich unbedingt ansehen, danach schaut man gleich wieder anders in die Welt.

Er berichtet von den Bedingungen unter denen das Gehirn wächst, und das zu jeder Zeit und in jedem Alter. Und zwar nicht, wie ursprünglich angenommen, durch saturnische Leistung, Übung und Anstrengung, sondern nur durch jupiterliche Begeisterung. Er erzählt davon, wie wir Menschen in unserer Gesellschaft zu Objekten und Ressourcen verkommen, die es zu managen gilt. Burnout des Menschen und der Welt sind die Folge der Überzeugung, dass Wachstum nur über Ausbeutung funktioniert. Unsere fixen Vorstellungen (Saturn), die wir Kraft unserer Erfahrungen gemacht haben, hindern uns daran, uns auf Begeisterung und neue Erfahrungen einzulassen. Wir werden zu Opfern unserer Vorstellungen (Saturn/Pluto) statt zu Gestaltern unserer Vorstellungen (Jupiter/Venus).

Er spricht davon, dass wir eine Potenzialentfaltungskultur entwickeln sollten … Kultur statt Maßnahmen, uns begeistern indem wir andere nicht benutzen und ihre Ressourcen ausnutzen bzw. unsere eigenen anbieten, sondern wir Begeisterung im anderen und in uns selbst wecken (Jupiter). Und dies geht nur mit anderen Menschen (Wassermann). Er fördert mit diesen Gedanken und Forschungsergebnissen den Wassermanngeist, den Geist, der darum weiß, dass wir nur frei und unabhängig menschlich sein können. Der darum weiß, dass wir eine Menschengemeinschaft bilden und nur gemeinsam weiterkommen.

Weiterlesen ...

Warum Sonntag nicht gleich Sonntag ist

Wieder mal ist es Sonntag, „Dies Solis“, der Tag der Sonne. Ein Feiertag also, ein „Holiday“ oder besser – ein „holy day“, ein heiliger Tag. So war es ursprünglich einmal gedacht, heute sollte die Woche beginnen, ein Intervall von sieben aufeinander folgenden Tagen, deren Abfolge durchaus einen Sinnzusammenhang hatte.

Hatte.

Denn mittlerweile hat selbst die UNO amtlich festgelegt, dass die Woche gefälligst an einem Montag zu beginnen habe, weil das mittlerweile unserer praktischen Lebenswirklichkeit entspricht. Wie so vieles andere auch, dass wir heute nur noch aus den Augenwinkeln als bedeutend wahrnehmen, das aber seine eigentliche Bedeutung irgendwie unterwegs, im Laufe der Geschichte, verloren hat. Zum Beispiel unsere Zeitrechnung, unser Zeitmaß und die Art und Weise, wie wir innerhalb dieses Korsetts leben. Leben müssen genauer gesagt, denn die Zeiger unserer Uhren ticken unerbittlich, niemand kann sich dem Diktat von Stunde, Minute und Sekunde mehr entziehen.

Was ursprünglich einmal als bildhafte Orientierung innerhalb der Farben der Zeit, ihrer Qualität und Ausdrucksmöglichkeiten gedacht war, ist im Prinzip zu einer reinen Zähl-Maschinerie verkommen, mit der wir bestenfalls bestimmen, wann wir aufstehen müssen um „rechtzeitig“ zur Arbeit zu gehen, wann unsere Lieblingsserie im Fernsehen läuft, und wann der Pizzaservice die letzten Bestellungen annimmt.
Das ist zwar praktisch und saturnal gesehen auch hilfreich, nichts destotrotz aber auch völlig sinnentleert. Zeit besteht nur noch aus einer Aneinanderreihung von Zahlenkombinationen, einer linearen Ausrichtung von Hier nach Dort, deren Richtung zwingend vorgegeben und nicht umkehrbar ist. Konzepthafte Abstraktion als Basis einer Zeitdefinition, in der es am Ende auch keine große Rolle mehr spielt, ob man den Beginn eines Jahres an einem ersten Januar feiert. Oder an einem 10. April, 14. August oder 27. November.

Weiterlesen ...

Mein ICH - das unbekannte Wesen

Es gibt wohl kaum jemand der mir näher ist als ICH. Das klingt grammatikalisch erst mal blöd, ist aber durchaus richtig. Wir reden hier ja über ein ETWAS, astrologisch meist in den Feuerzeichen angesiedelt (was aber durchaus nicht so einfach ist, wie sich das später noch zeigen wird). Ein ETWAS namens ICH, bildlich gesprochen aus allem Fleisch und Blut, dass man sich nur denken kann. ICH-Kopf, ICH-Arme-Beine-Hände-Füsse, ICH-Körper als Gesamtkunstwerk.

Aber halt – da geht es schon los. ICH bezeichnet Körper ja zumeist als MEIN, als etwas nicht-ichiges, sondern in Besitz genommenes.

Nicht – Ich Körper also bin ICH, sondern eher im Sinne von „ICH habe also bin ICH“. Damit wäre zumindest schon mal eines klar – wo immer man dieses merkwürdige ICH suchen möchte, im oder am Körper sitzt liegt oder steht es nicht. Genau genommen liegt es zwischen N und t, wie man unschwer feststellen kann, inmitten von einem nichts also, was schon wieder äußerst merkwürdig ist.

Weiterlesen ...

Hustender Batman & Uranus' Corona

Was hat Batman mit SARS zu tun? Genau soviel oder so wenig wie die ungewöhnliche Corona des Planeten Uranus oder seines Mondes Miranda mit den gleichnamigen Viren oder auch den "geflügelten Wesen", also Vampiren. Alles letztlich eine Sache von Feldern, von sich überlagernden Bezügen - denn auch mit denen arbeitet ja der bildhaft-assoziative Zweig der Astrologie. Die Wurzel reicht bis tief hinein in mythologische Zusammenhänge, aus denen auch sternenkundliche Analogien einmal entstanden.

Wenn aktuell immer wieder neue Erkenntnisse über Mutationen im Zusammenhang mit den Corona-Erregern auftauchen (wie jüngst in England) und plötzlich entdeckt wird, dass tatsächlich enge Verwandte der für den Menschen gefährlichen SARS-Spezies ausgerechnet in Fledermäusen besonder häufig wohnen, wird es Zeit für eine Spurensuche. Und die fängt lange vor Batman, dem "humanen Fledermaus"-Archetyp aus dem Comic an. Und führt zu ganz merkwürdigen, astrologischen Querverbindungen mit Blick auf die Geschichte der Entwicklung von Corona-Viren.

Diese Erreger mit vielen unterschiedlichen Gesichtern, die neuerdings jedes Jahr für neue Ängste sorgen, weil sie in Tieren und Menschen vorkommen und offenbar als "Zoonosen" zu Übertragungen und Mutationen zwischen beiden Spezies führen, galten einmal als ganz harmlose Gesellschaft. Der Mensch bekam Erkältungen oder kleinere Darmprobleme, wenn sie ihn auf's Korn nahmen. Seit 2003 aber geht die Angst um vor genetischen Überkreuzungen um, die dann unter Umständen zum lang schon befürchteten Super-Virus führen könnten. Zur Zeit, unter Uranus-Pluto und Neptun im eigenen Zeichen, scheinen die Viren erneut heftiger zu mutieren. Das ist nicht neu. Skorpion- und Wassermann-Herr hatten immer schon mit Seuchen zu tun. Von 12 Erkrankten dieses neuen Corona-Typus starben weltweit immerhin 5 (ARTIKEL ZEIT). Offenbar haben die Viren inzwischen "gelernt", das Abwehr-System regelrecht zu umgehen. Die schnelle Entwicklung der letzten Jahre kam plötzlich, ein Hinweis darauf, dass, wie bei allen Mutationen, die ins fixe Kreuz gehören, astrologisch Uranus beteiligt ist. Aber es gibt noch weitere, spannende Analogien, die einem erst dann ins Auge fallen, wenn man die gesellschaftlichen Mythen der Befreiung vom Tod (Saturn-Uranus-Pluto) in ihrer Historie näher verfolgt. Schon stößt man auf die Vampire und einen Traum, den eine junge Frau namens Stephenie Meyer am 2. Juni 2003 hatte...

Weiterlesen ...

Neptun - das Beste kommt zum Schluß

Morgen, um 13:02 Uhr unserer Zeit, wechselt die Sonne in die abschließende, zwölfte Phase des tropischen Tierkreises, in das Zeichen der Fische. Ein alljährlich wiederkehrendes Ereignis, dass aber in diesem Jahr eine besondere Bedeutung bekommt. Und dabei geht es nicht um theoretische, begriffliche Zuordnungen, sondern um eine direkte Erfahrung, um ein unmittelbares Erleben der Dynamik von Wandlung, Veränderung und Neuorientierung.

Allgemein wird dem Zeichen Fische ein Prozess der Auflösung zugeordnet, ein Lebensbereich, der sich unseren „normalen“ Sinnen und unserem alltäglichen Begreifen entzieht. Betrachtet man den Zodiak als einen dynamischen Zyklus, der mehr über das Phänomen und die Qualität von Zeit aussagt, als konkrete „dingliche“ Erscheinungsformen beschreibt, dann befinden wir uns jetzt am Ende eines wichtigen Zyklus. Passenderweise finden wir, zumindest wenn wir auf der nördlichen Halbkugel unseres Planeten leben, auch dementsprechende, äußere Ausdrucksformen, die zumindest einen Teilaspekt dieser Phase aufzeigen.
Die Natur befindet sich in einem Übergangsstadium. Der scheinbare, äußere Tod allen Lebens (Steinbock) scheint überwunden zu sein, erste Anzeichen neuen Lebens beginnen sich zu regen. Doch noch finden die Voraussetzungen dafür im Verborgenen statt, wird aus dem, was vom alten Zyklus übrig geblieben ist, im Un-Sichtbaren etwas gefügt, was sich in naher Zukunft dann auch als lebendige und kraftvolle Erscheinung zeigen wird.

Dieses sich finden und fügen, jenseits des Zugriffs von Willen und Wollen, ist das eigentliche Thema dieses Abschnitts. Wenn Steinbock-Saturn die Phase des endgültigen formbezogenen Todes ist, dann stirbt in den Fischen, der letzte Rest einer, vom großen Ganzen abgespaltenen Identität. Für uns, als Individuen bedeutet das tatsächlich eine absolute Auflösung. Selbst das jenseitige Element,  ob wir es als eine Vision von Himmel und Hölle benennen oder im Sinne von geistigen Bardos verstehen (das Prinzip des Wassermanns), wird hier nochmals transzendiert und weitergeführt.

Weiterlesen ...

Karma + Astrologie - ein Schnellkurs

Erstaunlich, vieles von dem was im Februar 2013 aktuell war (Stichwort Karma-Astrologen...), ist auch heute noch weit verbreitet. Leider. Insofern lohnt es sich vielleicht, diesen kleinen "Schnellkurs" noch einmal zu lesen.

Eine akute Mars-Neptun-Merkur Konjunktion in den Fischen treibt manchmal seltsame Blüten. Irgendwie geht es da ja auch um das Unfassbare und ich bin heute unfassbarerweise über einen  kostenlosen Karma-Test (nein das ist kein Scherz) auf einer bekannten deutschen Astrologie-Seite gestolpert. Und habe als nächstes erfahren, dass es in Deutschland sogar schon ungezählte Karma-Astrologen gibt, die einen gerne (für 1,99 € pro Minute) „mit Hilfe der Sterne“ dabei unterstützen, das eigene Karma besser zu verstehen.

Dazu nimmt der Karma-Astrologe den Mondknoten, vielleicht noch die Wasserhäuser samt Herrschern (wenn überhaupt) und schon erfährt der karmisch Gebeutelte, warum man ausgerechnet jetzt wieder arbeitslos ist, den falschen Freund hat oder diese blöde Lebensmittel-Allergie.

Mieses Karma eben, sponsored by Saturn, Pluto oder den üblichen Verdächtigen.

Großartig. Astrologie und Karma, eine unschlagbare Verbindung, auch und vor allem was die Verdienstmöglichkeiten angeht. Rechnet man den Minutenpreis mal zehn (wenn wir davon ausgehen dass so eine karmische Reinigung nicht länger als zehn Minuten dauert, was vermutlich aber nur Wunschdenken im Sinne der Anrufer ist) mit der Anzahl der Gespräche hoch, die die Top-Karma-Astrologen schon hinter sich haben (Spitzenreiter liegen bei über 50 000), dann landet man bei einem Umsatz von ca. einer Million Euro.
Pro Berater.

Deswegen liebe Leser kündige ich hiermit an, dass ich ab morgen nur noch unter einer bestimmten Telefonnummer erreichbar bin. Als astrologische Karma-Reinigungskraft. Die Aufnahmekriterien in den illustren Club sind kein Problem, ich bin eher überqualifiziert (Buddhist und Astrologe!!!).

Es gibt da nur ein klitzekleines Problem.
Richtig – mein Karma.

Weiterlesen ...

Montag, 23. September 2019

Suche

Transite

Montag, 23. September;
07:38 Uhr
Mond Opp Saturn
Montag, 23. September;
08:29 Uhr
Mond Kon Node
Montag, 23. September;
08:29 Uhr
Mond // Node
Montag, 23. September;
09:22 Uhr
Mond Qua Merkur
Montag, 23. September;
09:50 Uhr
Sonne Kon Waage
Montag, 23. September;
12:55 Uhr
Mond Tri Neptun
Montag, 23. September;
13:22 Uhr
Mond Qcx Jupiter

Translate

dedanlenfritptessv

Sponsoring

sponsoring

Mit eurem Sponsoring helft ihr uns, auch nach 6 Jahren mit Loop! weiter hochwertige astrologische Information möglichst kostenlos zur Verfügung zu stellen. Wer unsere Arbeit mit einem Betrag seiner Wahl unterstützen möchte, kann das einfach und sicher per Klick auf den Button oben tun. Der Direktlink lautet: PayPal.Me LoopAstro. Herzlichen Dank! 

Login

Loop! verwendet Cookies, Google Analytics sowie einige Social Media Buttons. Um Ihre Privatsphäre zu schützen, benutzen wir als Like & Share Buttons nur Plugins, die ein höchstmögliches Maß an Datensicherheit bieten. Mit einem Klick auf den nebenstehenden OK-Button stimmen Sie der Verwendung von Cookies und der Datenverarbeitung zu, die in unserer Datenschutzerklärung (Direktlink unten auf jeder Seite) nach der neuen EU-DSGVO ausführlich erklärt ist.
Weitere Informationen Ok Ablehnen