Loop!

Astro-Labor

Helden, bitte aufwachen!

Dreiteilige Serie "Frische Sterne" von Eva-Christiane Wetterer. Heute Teil 2: "Viktoria und MSU".

In der Früh-Geschichte der Astrologie spielten die Götter bekanntlich eine nicht unerhebliche Rolle; bereits bei den Babyloniern wurden die Himmelskörper klipp und klar als die Macher und Machthaber des irdischen Geschehens erkannt. Diese Götter konnten scheinbar alles bewegen, doch auch sie selbst bewegten sich offenbar nach Mustern, die man sehen und aufzeichnen konnte. Da staunten die Himmelsgucker und entwickelten erste kluge Regeln. So wurde z. B. die 360-Grad-Scheibe bereits 700 v. Chr. von den Sternenkundigen erfunden!

Den Astrologen von heute ist selbstredend klar, dass sich diverse Archetypen weltweit als Urbilder in uns Menschen eingegraben haben und so die Mär der Götter irgendwie doch stimmt. Wie diese Bilder auch in Zeiten von Hightech und Hirnforschung und Facebook weiter wirken, ist dennoch ein kleines Wunder, sind sie doch ein Fingerzeig zu der hinter Saturn ruhenden Unvergänglichkeit. Das von Hans-Werner Wolters kreierte Planenten-Design regte die Debatte über die Wirkungsweise der Astrologie einmal mehr an. Da standen sich nun Jahrtausende geballten Planeten-Wissens und ein intelligenter Computermix scheinbar ebenbürtig gegenüber. 

Vom Informationsmodell („Hallo hallo! Hier Saturn, bitte Grenzen wahren!“) über die Theorie der morphogenetischen Felder (den Exkurs in die „formbildende Verursachung für die Entwicklung von Strukturen“) bis hin zu Symbolwissen („Alles ist Symbol!“) war vieles dabei. Dieses „Alles ist möglich“ wurde fröhlich garniert mit der Lust, weitere Designs zu entwickeln und zu testen.

Von dem Vorschlag, einen zweiten Terminator als Designplanet zu erschaffen, nahm HWW Abstand, seine veralteten Pluto Stände arbeiteten in der verwendeten Design-Routine zu ungenau. Also ließ er Pluto Pluto sein und mixte ein Design namens MSU, was schlicht als Mars/Saturn/Uranus zu entschlüsseln ist. Der leidenschaftlicher Mundanastrologe wünschte sich vor allem Untersuchungen in diesem Feld.

Weiterlesen ...

Muss Elektra Trauer tragen?

Gast-Astrologen im AstroLabor: Tony Bonin mit einer ausführlichen Analyse der Lage zum Thema "Die Pleite Griechenlands im Horoskop?"
 
1) Die Radix von Athen (Hauptstadt) im Welthoroskop vom 26.04.1892, 21h46m34s GT, 37n58, 023e43 zeigt das MC in 27°41' Waage und den ASZ in 5°32' Steinbock. Die nachfolgenden Direktionen weisen für den Stichtag 26. Februar 2012 folgende Konstellationen auf:  

a) Das sekundäre MC in 21°24' Wassermann - 90°- Vulkanus Radix in 21°31' Stier (Vulkanus sekundär steht in 22°38' Stier, Vulkanus regress in 21° Stier: Also noch gut ein Jahr der Pleite und des Versagens der Führungspitze anzeigend. 

b) Die sekundäre Sonne in 1°57' Jungfrau Konjunktion Astraea Radix (1°46' Jungfrau) in Haus 8: Spektakuläres Finanzgebaren. 

c) Die sekundäre, placidianische Spitze Haus 8 steht in 6°19' Steinbock Konjunktion regressiver Merkur in 6°43' Steinbock, Opposition Transpluto Radix in 6°35' Krebs (Staatspleite). 

Weiterlesen ...

Designplanet Vanilla: Die Erfindung einer fliegenden Eistüte

Dreiteilige Serie "Frische Sterne" von Eva-Christiane Wetterer. Heute Teil 1: Vanilla, der Designplanet.

Die Astrologie wird ja gern als ururaltes Wissen betrachtet, das unbedingt seinen universitären Rang wieder erlangen sollte. Handelt es sich doch um ein System, das ein Weisheitsträger der Menschheit ist und demzufolge nicht mal eben so Huschhusch inhaliert werden kann. Jeder Planet, mit dem hier und heute gedeutet wird, hat sein Entdeckungsdatum und damit ein Horoskop, das Einblick in seine planetare Anlage und auch in den passenden Archetypus gibt.

Jeder dieser Himmelskörper hat ein Deutungsspektrum, das pränatale und postnatale Prägung erhellen und außerdem mindestens fünf Ebenen des Seins offenbaren kann. Auch die Mythen der griechischen Götterfamilie auf dem Olymp drücken sich in den Planeten aus - insbesondere deren Liebes- und Ränkespiele.

Kurzum: Ein Menschenleben reicht nicht aus, um das gesammelte Wissen der Astrologie auch nur annähernd zu verstehen. Braucht dieses komplexe System nicht von Zeit zu Zeit kreative Erneuerung oder zumindest Anpassung an die Zeichen der Zeit? Die Herabstufung von Pluto zum Kleinplaneten reichte dafür z. B. bei Weitem nicht aus. Die Astrologen hat das in ihren Deutungen nicht weiter irritiert, sie haben kaum gezuckt. Okay, dann ist er eben degradiert, der Undurchschaubare. Manch einer mag heimlich zustimmend genickt haben, weil er ihn sowieso überschätzt sah. Skorpion-betonte Astrowissende vielleicht?

Wer Lust auf mehr Deutungsvielfalt und -farbe hat, kann natürlich die wenigen Standard-Planeten durch Fixsterne ergänzen, durch Zwergplaneten, durch Asteroiden, durch Monde, Planetenknoten und auch durch die noch nicht konkret entdeckten, dafür als extrem wirksam eingeschätzten Transneptuner. Es gibt sie nicht und doch ticken sie präzise wie eine Uhr, sagen die Insider. Die Outsider wissen von nichts und leben dennoch weiter. Manchmal lockerer als die, die immer schon das Gras wachsen hören.

Vor einigen Jahren machte ein rundum seriöser, gleichzeitig uranisch geprägter Astrologe ein Experiment, das zumindest kurzzeitig für frischen Wind sorgte. Hans-Werner Wolters stellte auf einer renommierten astrologischen Diskussionsplattform (Astrologix) eine Erfindung vor, die aufhorchen und auflachen ließ: O-Ton „Dann kam diese Wahnsinnsidee. Der Scherzkeks war ich persönlich. Ich halte es eher mit der Klassik, bin also darauf bedacht, die Anzahl der Deutungselemente so gering wie möglich zu halten. Und doch: Eigentlich könnte ich ja mal einen Planeten entdecken. Der muss ja nicht so furchtbar schwer und hart wirken, wie Admetos, Hades und andere Schreckgestalten. Als ob wir nicht schon mit den Dicken von Saturn bis Pluto genug hätten …“ Wolters dachte eher an eine köstlich heitere Mischung aus Venus, Jupiter und Uranus - abgeschmeckt mit einem kleinen, aber nachhaltigen Schuss Pluto. Und erschuf diesen Mix, einfach so.

„Schnell den Quelltext meiner Software gesucht und geguckt. Die echten Bahnelemente von Venus, Jupiter, Uranus und Pluto hervorgeholt und von jedem etwas als Zutat genommen. Hier die große Halbachse, von dort die Perihellänge. Darf es auch etwas aus der Ecke der aufsteigenden Knoten sein? Ach ja: Eine mittlere Anomalie brauchen wir ja auch noch! …. Als ich mir alles zusammengesucht hatte, ging es los. Das Programm kompiliert und das Ganze ausprobiert.“ Doch zuvor wurde die Neuschöpfung noch benannt: Vanilla.

Weiterlesen ...

Blitze schleudern auf Spitze 9

Gast-Astrologen im AstroLabor, heute Tony Bonin über das Thema "Notwendigkeit der Hinzunahme von geozentrischen Planeten-Knoten und Transneptuner zur Deutung":

Beispiel: Martin Luther. Sein Echtzeithoroskop (* 10.Nov.1483 um 23h01m in Eisleben) läßt sowohl eine Neptun-Dominanz (Pfarrer) als auch eine Saturn-Dominanz (Vater: Bergmann) vermissen. Das ändert sich, wenn man das kosmisch relevante SAH (Sonnenaufgangs-Horoskop) erstellt: 

SO = ASZ in 26°40' Sko war um 07h31m41s LMT (-0.46.08 = GT). Jetzt steht das MC in 19°57' Jungfrau (Quadrat Uranus = Der "Reformator") im Sextil zur Saturn-Knotenachse in 19°40' Krebs (Vater: Bergmann). Und jetzt steht an der plac. Hausspitze 9 (Glaube) in 10°25' Löwe der "Blitze schleudernde" (Transneptuner) Zeus in 10°29' Löwe. Wegen eines schweren Gewitters am 2. Juli 1505, das ihn nahe Erfurt überrascht, gelobt er Mönch zu werden, wenn er daraus heil hervorgeht.

Weiterlesen ...

Joachim Gauck, der Aufsteiger.

Gast-Astrologen im AstroLabor, heute Tony Bonin zu Joachim Gaucks Geburtszeit:

"Laut Urkundenstelle Rostock ist Joachim Gauck am 24. Januar 1940 um 01h in Rostock geboren. Quelle: Urkundenstelle der Stadt Rostock vom 15. Juni 1992; dankenswerter Weise als Kopie vom Kollegen Jürgen Hoppmann (www.ArsAstrologica.com) via E-Mail vom 25. Febr. 2012 mitgeteilt.  

Die astrologische Überprüfung dieser Geburtsminute bestätigt die Richtigkeit der amtlichen Geburtszeitangabe, weil:

1) Beruf: Pfarrer, weil der nördl. Neptun-Knoten mit 11°24' Löwe am MC in 11°49' Löwe steht;

Weiterlesen ...

N1: Die übers Wasser gehen

Der N1-Typ und seine Grenzenlosigkeit

Eigentlich ist es ganz einfach: Das was alle X1 - X12er wollen und wünschen und üben, das beherrscht ein N1 von Kindesbeinen an. Er ist das Wunder, das den anderen niemals widerfahren wird. Er kann übers Wasser gehen. Einfach so. Gottgegeben. Ihm stehen alle Wege offen. Und wenn hier „alle“ steht, sind auch „alle“ gemeint. Egal, ob Himmel oder Erde, Meer oder Nebelwolke - Grenzenlosigkeit ist das Element, das jedes N1 signierte Leben regiert.

Da, wo bei den X1ern Wille und Durchsetzung ihren Raum fordern, segelt ein N1 verträumt durchs Land und freut sich lange Jahre über die Güte der Menschheit im Allgemeinen und im Speziellen. Der Rest dieser Menschheit schaut in das lächelnde Gesicht eines N1 und staunt.

Ist die Welt denn wirklich so gut und so schön? Ja, wird dieser ganz selbstverständlich sagen und zu einer Erläuterung ausholen. Und da jedes Ende auch ein Anfang ist, dreht er ein paar Runden um den Teich und überhört die Einwürfe des X geflissentlich. Die Realität hat es schwer, den N1 zu begrüßen, er weicht automatisch aus und träumt das Leben. Lebt seinen Traum. Dichtet. Singt. Tanzt. Schauspielert. Schwimmt durch die Tage.

Dieses traumverlorene Wesen sollte eigentlich unter einen Glassturz gestellt werden, doch der große Lebensplan hat anderes vorgemerkt. N1er leben im Wasserdampf, im Nebel, im Regenbogenland. Sie sind nie wirklich sichtbar, sie wandeln sich, chamäleongleich. Ähnliches sagt man auch den N3ern nach. Die N1 spezifische Unsichtbarkeit ist Gefahr und Schutz in einem. Das Paradox des Lebens.

Die Gefahr: Wo man nichts sieht, wird ungehemmt projiziert. Da sehen andere in einem einzigen N1 böse Mütter, Väter, erste Lieben, letzte Typen, die mit der Realität unseres Helden nichts, aber auch gar nichts zu tun haben. Der N1 ist durchaus irritiert über das ganze Theater und geht ein Weilchen übers Wasser. Dass seine eigene Sippe möglicherweise alles toppt, was andere auf ihn projizieren, geht lange in seinen tiefen Gewässern unter. Manchmal auch im Matsch.

Weiterlesen ...

Beziehungen: Eine Sache des Klicks

Gast-Astrologen im AstroLabor - heute Birgit Braun über die faszinierende Technik der Klickhoroskope und deren Anwendung am Beispiel von Whitney Houstons Familien-Beziehungen:

Klickhoroskope sind zwei Geburtshoroskope, die Aszendent auf Aszendent aufeinander gelegt werden. Wenn Planeten an der gleichen Stelle eines Hauses stehen, bilden sie einen Konjunktions-Klick. Stehen sie in gegenüberliegenden Häusern in Aspekt, handelt es sich um einen Oppositions-Klick. Diese Technik wurde von den Schweizer Astrologen Bruno und Louise Huber entdeckt und bringt im Koch-Häusersystem die besten Ergebnisse.

Um diese Klicks im Horoskop schnell erkennen zu können, rechnet man die unterschiedlich großen Häuser eines Horoskops auf eine einheitliche Größe von jeweils 30° um. Dann ermittelt man die Stellungen der Planeten in „Häusergrad“ sowie ihre Aspekte. Diese Horoskopvariante der Huber-Methode wird „Häuserhoroskop“ genannt. Sie kann beim Astrodienst (http://www.astro.com) als Zeichnungsvariante ausgewählt werden. Legt man zwei solcher Häuserhoroskope aufeinander und ermittelt die Konjunktionen und Oppositionen, erhält man das Klick-Horoskop. 

Beziehungsalltag?

Klickhoroskope enthalten nur die Hauptaspekte Konjunktion und Opposition. Diese wirken wesentlich stärker als die Nebenaspekte und beschreiben die Hauptthemen einer Beziehung. Möchte man auch die Nebenaspekte einzeichnen, sollte ein um etwa 50 bis 60 % reduzierter Orb verwendet werden. In der Regel ist die Betrachtung der Hauptaspekte für eine erste Einschätzung der Beziehung bereits ausreichend. Klickhoroskope zeigen nicht, ob zwei Menschen zusammenpassen, sondern wie sich ihr Beziehungsalltag gestaltet. 

Wenn zwei Menschen sich begegnen, nähern sie sich zunächst auf der Ebene der Häuser einander an. Das Häusersystem ist die erste Berührungsebene. Die Häuser repräsentieren in der Huber-Schule die Umwelt, in die wir seit unserer Geburt hineingestellt sind. Der „Häuser-Klick“ beschreibt entsprechend die äußere, sichtbare und mehr oder weniger bewusste Beziehung. Hier entdecken wir die unmittelbaren Zugänge zueinander, die gemeinsamen Interessen, auch kleinere Abhängigkeitsthemen. Es geht im Häuserklick um den „Beziehungsalltag“ im Hier und Jetzt. Konjunktionen zeigen Zugänge zueinander, Oppositionen je nach beteiligten Planeten die Krisenthemen.

Weiterlesen ...

Anderer Blick auf Houstons Tod

Gast-Astrologen im AstroLabor, heute Tony Bonin zu Whitney Houstons Tod:

Eine amtliche Geburtszeit der "Stimme" (wie sie genannt wurde) habe ich nicht gefunden. Das macht nichts, denn das Sonnenaufgangshoroskop (SO = ASZ = SAH) zeigt sekundengenau, welcher Typ an diesem Tag an diesem Ort geboren wird: Whitneys SAH fußt auf den Daten: * 09. Aug. 1963 in Newark, NJ, USA (40n44'08", 074w10'22").

SO = ASZ (SAH) in 16°06' Löwe war um 06h 04m 58s EDT (+4h bis GT). Das MC stand in 6°35' Stier; der für die Karriere so wichtige DESZ in 16°06' Wassermann Trigon nördl. Uranus-Knoten in 16°24' Zwillinge, Herr sieben. Diese Aspekt-Figurine zeigt chrono-genetisch ihre hohe Musikalität und ihren raketenhaften Aufstieg zur Weltspitze.

Weiterlesen ...

Der beste Freund mit Märchenblick

Tiefen + Tücken von Neptun in 1 

Jetzt geht es schon wieder los! Kein klarer Beginn, mehr ein Einschleichen von der Seite. So: "Neptun in 1? Ach, na gut, dann sage ich auch mal was dazu. Wie jetzt? Überschrift? Klare Position? Oh bitte, quält mich nicht! Lest einfach!" Und schon sind wir mitten in der ersten Baustelle von N1: Wir haben Schwierigkeiten, Dinge zu beginnen, initiativ zu sein, zu handeln, uns zu zeigen. Wir haben keine Grenzen, verlieren uns leicht und so weiter.

Wie kommt es dazu? Gehen wir das mal grundsolide psychologisch an: Das 1. Haus hat damit zu tun, wie wir auf das Leben zugehen. Es speichert geburtsnahe Erfahrungen und die frühe Kindheit, den ersten Kontakt mit dem Leben also.

Die Erfahrungen, die N1 in dieser prägenden Phase häufig gemacht hat (je näher Neptun am Aszendenten steht, desto stärker), haben meist etwas mit Ohnmacht und Lähmung durch ein Aufwachsen in unklarer chaotischer Umgebung zu tun, die besonders durch emotionale Unzuverlässigkeit oder Leere geprägt war.

Die Umstände erforderten es, sich im hohen Masse reaktionsfähig (nicht aktionsfähig) und durchlässig (nicht definiert) zu machen.

Weiterlesen ...

Freitag, 23. August 2019

Suche

Transite

Freitag, 23. August;
12:01 Uhr
Sonne Kon Jungfrau
Freitag, 23. August;
16:09 Uhr
Mond Qtl Neptun
Freitag, 23. August;
16:33 Uhr
Mond Kon Zwilling
Freitag, 23. August;
16:40 Uhr
Mond // Merkur
Freitag, 23. August;
16:55 Uhr
Mond Qua Sonne
Freitag, 23. August;
17:55 Uhr
Abn. Halbmond auf 0?Zwilling11'
Freitag, 23. August;
22:16 Uhr
Mond Qua Venus

Translate

dedanlenfritptessv

Sponsoring

sponsoring

Mit eurem Sponsoring helft ihr uns, auch nach 6 Jahren mit Loop! weiter hochwertige astrologische Information möglichst kostenlos zur Verfügung zu stellen. Wer unsere Arbeit mit einem Betrag seiner Wahl unterstützen möchte, kann das einfach und sicher per Klick auf den Button oben tun. Der Direktlink lautet: PayPal.Me LoopAstro. Herzlichen Dank! 

Login

Loop! verwendet Cookies, Google Analytics sowie einige Social Media Buttons. Um Ihre Privatsphäre zu schützen, benutzen wir als Like & Share Buttons nur Plugins, die ein höchstmögliches Maß an Datensicherheit bieten. Mit einem Klick auf den nebenstehenden OK-Button stimmen Sie der Verwendung von Cookies und der Datenverarbeitung zu, die in unserer Datenschutzerklärung (Direktlink unten auf jeder Seite) nach der neuen EU-DSGVO ausführlich erklärt ist.
Weitere Informationen Ok Ablehnen