Loop!

News

Stoppt Glyphosat

MonsantoTitelKaum zu glauben, aber wahr: die EU hat heute, pünktlich zu einer heliozentrischen Merkur-Pluto Konjunktion im Trigon zur Erde, die Entscheidung darüber aufgeschoben, ob das Pflanzengift Glyphosat weiter im europäischen Raum verwendet werden darf. Sowohl Italien wie auch Frankreich haben einem Vorschlag der Juncker-Kommission nicht zugestimmt, der eine Zulassungs-Verlängerung um weitere fünf Jahre beinhaltet hat. Und sogar Deutschland hat sich zumindest enthalten, obwohl die Firma Monsanto ja womöglich bald in den Besitz des Bayer-Konzerns übergehen könnte. Das alles ist insofern bemerkenswert, da die Zulassung für Glyphosat am 15. Dezember dieses Jahres ausläuft. Den Lobbyisten bleiben also nur noch knapp 4 Wochen, um wie so oft ihre Interessen durchzusetzen.

Und warum sollte nun das am meisten verbreitete Pflanzengift der Welt nicht auch weiterhin verwendet werden? Schließlich scheint es ja bis heute keine gesicherten Beweise dafür zu geben, dass Glyphosat auch tatsächlich krebserregend bei Menschen ist (bei Mäusen und anderen Tieren wurde dies schon vor langer Zeit nach gewiesen).

PatentglyphosatAstro-logisch gesehen reicht da aber ein oberflächlicher Blick auf die Geschichte des Giftes, um sich eine eindeutige Meinung zu bilden. Zwar ist es nicht möglich einen bestimmten Zeitpunkt für die Entdeckung von „C3H8NO5P“ fest zu legen, aber immerhin gibt es ja die Zulassung des Patents, dass Monsanto am 9. August 1971 unter einer Sonne-Mars Opposition beantragt hat. Genehmigt wurde dieser Antrag nämlich am 26. März 1974, ein Tag an dem Sonne und Pluto exakt in Opposition zueinander standen. Oder anders ausgedrückt, der Tag an dem unsere Erde aus Sonnensicht in exakter Konjunktion mit Pluto stand.

Lange bevor die Gefährlichkeit von Glyphosat bekannt wurde, schrieb Reinhold Ebertin in seinem 1981 erschienenen Buch „Sterne helfen heilen“, dass er in einer Statistik bestimmte Dreierverbindungen herausgearbeitet hat, die besonders für eine Krebsveranlagung mit verantwortlich sind. Auf Platz eins dieser Liste steht die Verbindung von Sonne und Pluto (zusammen mit dem MC).

Aber Glyphosat hat vermutlich noch ganz „andere Nebenwirkungen“, viele Kritiker halten diese chemische Verbindung zusammen mit anderen Pestiziden ursächlich für die radikale Reduzierung der Masse unserer Fluginsekten um fast 75% innerhalb der letzten 25 Jahre.

Wer sich näher informieren möchte, dem sei der nachfolgende Film "Roundup, der Prozess" empfohlen (ARTE) und wer gerne auch aktiv an einer Zulassungsverhinderung mitwirken möchte, kann dies zum Beispiel hier tun (Unterschriftensammlung von CAMPACT). 

Titelbild: By Hervejlebrun (Own work) [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons

Mehr zum Thema - Monsantomaten auf den Augen?

  • Keine Kommentare gefunden
Bitte erst einloggen, um die Kommentarfunktion freizuschalten.