Loop!

Buntes

Happy Losar - das Jahr des Tigers

DzongsarHeute ist das tibetische Neujahr. Aus dem schwierigen Ochsenjahr soll jetzt ein Jahr des Tigers werden. Was man davon halten kann und wie man trotzdem sinnvoll damit umgeht, hat der tibetische Lama Dzongsar Jamyang Khyentse Rinpoche auf seiner Seite Siddhartas Intent mitgeteilt. Für alle die etwas Ablenkung brauchen und nach positiven Möglichkeiten im Umgang mit den schwierigen Problemen suchen, hier seine Neujahrs-Glückwünsche, die er vor drei Tagen veröffentlicht hat:

In wenigen Tagen bricht eines der letzten kulturellen Phänomene an, die wir als "neues Jahr" bezeichnen - und dieses Mal ist es das tibetische Neujahr, Losar.

Das "neue Jahr" ist einer von unzähligen Begriffen, die sich die Menschen aus Bequemlichkeit ausgedacht haben - wie Stift, Radiergummi, Notizbuch, Schnürsenkel, Haarnadeln und Kleiderbügel. Wir beschriften auch immaterielle Konzepte wie den "Himmel", den wir, ebenfalls aus Bequemlichkeit, in vier Richtungen aufteilen und darauf bestehen, dass er eine Mitte hat - aber wie kann er das? Genau dasselbe tun wir mit der Zeit, indem wir einen Tag bequem in 24 Stunden, eine Stunde in 60 Minuten und eine Minute in 60 Sekunden unterteilen. Und auf der Grundlage dieser Illusion entsteht dann eine Spielerei, die wir "Neujahr" nennen.

Für Kinder ist das neue Jahr etwas, worauf sie sich freuen, wie ein Geburtstag, während Menschen meines Alters es lieber ignorieren. Aber ob es uns gefällt oder nicht, in dieser Hülle aus Körper, Sprache und Geist sind wir alle dem Wandel, dem Verfall, dem Abfallen, dem Abdriften, dem Verblassen und so weiter unterworfen. So können auch die unzähligen Anzeichen von Unsicherheit, die wir derzeit erleben, nicht verhindern, dass das neue Jahr anbricht.

Es sind nur noch wenige Tage von dem, was die Tibeter das Jahr des Ochsen nennen - ein Jahr, das alles andere als einfach war. Zu unserer Bestürzung ist jetzt, da die Ungewissheit der Pandemie noch anhält, in Europa ein Krieg ausgebrochen - ein weiterer qualvoller Krieg auf unserem schönen Planeten. Und die Anhänger des Buddha sind durch das Ableben zu vieler bedeutender Interessenvertreter - den Bannern des Dharma - weiter verarmt. Viele von uns haben das vergangene Jahr damit verbracht, sich die Seele aus dem Leib zu essen, weil so viel passiert ist. Doch schon bald werden wir Wellen der Sehnsucht nach diesem schrecklichen Jahr spüren.

Wie immer, wenn es nur noch wenige Tage bis zum Jahr des Tigers sind, haben viele von uns begonnen, über ihre Vorsätze für das neue Jahr nachzudenken - mich eingeschlossen. Und obwohl ich mir bewusst bin, dass ich, wenn ich meine eigenen Vorsätze öffentlich verkünde, Gefahr laufe, der Überheblichkeit bezichtigt zu werden, ist das, was ich tue, aus meiner Sicht eine Offenlegung meiner Schwächen.

Also, los geht's. Mein Vorsatz für das neue Jahr ist, das siebenzeilige Gebet jeden Tag 1.000 Mal zu sprechen. Ich sollte hinzufügen, dass ich nicht unbedingt alle 1.000 in einer einzigen Sitzung oder in einer formellen Sitzung (mit geradem Rücken sitzen und so weiter) rezitieren muss. Es kann sein, dass ich zum Beispiel während eines Gesprächs mit anderen Menschen oder beim Durchstöbern der Regale in Einkaufszentren, beim Surfen im Internet, beim Anschauen von YouTube-Videos oder bei der neuesten Folge einer spannenden Fernsehserie chante. Ich weiß, dass dieser Ansatz für einige von Ihnen ein wenig skandalös klingt - es ist nicht die perfekte Art, Gebete zu sammeln. Aber in der heutigen Zeit kann es für jemand wie mich, der seinen Mund lange genug abschalten kann, um ein einziges siebenzeiliges Gebet zu sprechen, als eine sehr lohnende Tätigkeit angesehen werden. Und es ist definitiv besser als gar nichts zu tun.

Wenn also jemand von Ihnen einen ähnlichen Vorsatz fassen möchte, schließen Sie sich mir bitte an. Sie müssen nicht versprechen, 1.000 Gebete am Tag zu verrichten - vielleicht wären 100 für Sie besser, oder sogar 10. Und wenn Sie es vorziehen, mit geradem Rücken in einer formellen Sitzung ohne Ablenkung zu sitzen, bitte sehr. Aber wenn Sie wie ich undiszipliniert und lethargisch sind, sollten Sie sich selbst ermutigen, anstatt sich darüber zu beschweren, wie nutzlos Sie sind. Das ist es, was ich tue. Selbst das undisziplinierteste Üben ist viel besser als gar nichts zu tun.

 


Um mich schließlich von der Last zu befreien, auf alle Neujahrsgrüße zu antworten, die ich möglicherweise erhalte, möchte ich ihnen zuvorkommen und allen ein gutes neues Jahr wünschen.

Dzongsar Jamyang Khyentse Rinpoche

  • Keine Kommentare gefunden
Kommentar hinzufügen
Sonntag, 29. Mai 2022

Suche

Translate

Sponsoring

sponsoring

Mit eurem Sponsoring helft ihr uns, auch nach 9 Jahren mit Loop! weiter hochwertige astrologische Information möglichst kostenlos zur Verfügung zu stellen. Wer unsere Arbeit mit einem Betrag seiner Wahl unterstützen möchte, kann das einfach und sicher per Klick auf den Button oben tun. Der Direktlink lautet: PayPal.Me LoopAstro. Herzlichen Dank! 

Login

Loop! verwendet Cookies, Google Analytics sowie einige Social Media Buttons. Um Ihre Privatsphäre zu schützen, benutzen wir als Like & Share Buttons nur Plugins, die ein höchstmögliches Maß an Datensicherheit bieten. Mit einem Klick auf den nebenstehenden OK-Button stimmen Sie der Verwendung von Cookies und der Datenverarbeitung zu, die in unserer Datenschutzerklärung (Direktlink unten auf jeder Seite) nach der neuen EU-DSGVO ausführlich erklärt ist.
Weitere Informationen Ok Ablehnen