Loop!

Buntes

Uranus-Venus und die gute Idee

Als Verlobte grüßen: Veronicarsten

Manchmal möchte man einfach mal auf den Tisch hauen: Kinder, wieso lasst ihr euch nicht beraten? Wenigstens astrologisch? Das ist wieder so ein Fall: Ein Paar hat einen Uranus-Transit über Combin-Venus. Und dazu läuft Neptun auch noch ins Quadrat zur Sonne. Beide werde unruhig. Irgendwie muss etwas passieren. Alles fühlt sich so nach Festnagelung im Falschen an. Also: Änderung, Änderung. Sollen wir ein Kind kriegen? Ach, nein, schon zu alt. Wie wär's denn dann mal mit Verlobung? Au ja, los!

Bettina Wulff war da, die Schröder-Köpfs auch und alle mussten sie ziemlich glücklich und zufrieden den großen Entschluß feiern: Veronica Ferres und Carsten Maschmeyer haben es endlich doch noch getan. Verlobung, ganz altmodisch - aber ob das wirklich eine gute Idee ist? Unter einem Scheidungs-Aspekt wie dem von Uranus über Ferres' Venus (Krebs), der sich im Combin der beiden wiederholt. Dazu noch das Uranus-Pluto-Quadrat auf Saturn von Maschmeyer? Unvereinbarkeiten deuten sich an, die normalerweise mindestens so lange andauern wie die betreffenden Transite.

Nun muss das nicht heissen, dass die Liebe der beiden keinen Bestand hat. Oder die Verlobung etwa eine Fehlentscheidung ist. Was aber hinter der großen Unruhe steckt, die Uranus bewirkt, kann eindeutig konstruktiver beantwortet werden als ausgerechnet mit noch mehr Bindung. Ein bisschen mehr Aufregung durch minimale Distanz wäre in diesem Zeitfenster besser gewesen. Sonst drückt Veronicarsten, die deutsche Variante von Brangelina, am Ende ihrer zukünftigen Ehe noch den Stempel des ewigen Schwebezustandes auf, der für Venus-Uranus so typisch ist.


Der klassische Scheidungsaspekt bewirkt manchmal regelrechte Schicksalspossen: Unter Mond- oder Venus-Uranus in Compositen-, Combinen oder über die Synastrie kommt er unverhofft und man sieht dann ebenso klassische Fehlentscheidungen. Plötzlich fühlt sich etwas im Universum des einen oder anderen von beiden nervös, rappelig oder runderneuerungs-bedürftig an. Man ahnt, es muss wohl an der Beziehung liegen. Da man sie ja will, nimmt man an: Lasset uns festigen! Dann wird es besser. Das aber ist in den Fällen häufig ein unangebrachter Umkehrschluss. Uranus-Venus braucht prioritär mehr Distanz. So lange der Transit dauert.

In solche Fällen wird dann meist kurzfristig eine "echte" Aufregung zum Festankern geschaffen. Alles fühlt sich - solange der Entschluß neu ist - auch neu an. Hurra, wir binden uns. Aber dann wundern sie sich nach einer Weile doch: Wieso entsteht denn nun nicht auch endlich die ersehnte Beruhigung? Weil sich die, sagt die Astrologie, nur einstellt, wenn Beruhigung auch angesagt ist. Eher unter Saturn. Und der wirkt bei Veronicarsten momentan eher weniger.

Eigentlich passen die zwei ja gut zusammen. Sie bedient mit ihrem hoch ambivalenten Zwilling-Anteilen perfekt seine Zwillinge-Venus. Er mit der stabilen Erde ihren Erde-Mars-Komplex in Jungfrau. Bei Venus-Mars-Stand beider im Krebs (auch auf diese Distanz) wird auch alles, was Passion heisst, schön miteinander verortet. Die Monde stehen sich gegenüber und sorgen mindestens für einigen emotionalen Aufruhr. Falls man die Achse Stier-Skorpion da gut ins Paarleben integriert bekommt, sorgt das für echte Fülle. Falls nicht, eben für Zoff. Wenn da nicht noch die recht genaue Opposition seines Saturns zu ihrer Venus wäre. Abweisung. Als Frau kann sich Ferres manchmal von Maschmeyer gegängelt fühlen, oder nicht genug gewürdigt.

Vielleicht dominiert er ihr emotionales Fluten zu sehr. Oder engt sie stofflich regelrecht ein - aus einer von ihr als Hierarchie empfundenen Position heraus. Dieser Aspekt hat viele Konnotationen. Das Zusammenspiel ist sehr diffizil, aber grundlegend. Was immer Saturn des Partners schwierig berührt, wird festgenagelt, zur Form oder Rollenzuschreibung, starrer jedenfalls, als ohne ihn. Eine der kleinen, astrologischen Fußnoten, die dann häufig plötzlich eine große Rolle spielen, wenn Transite sie auslösen. Und dann dreht sich auf einmal das ganze, schöne Bild.

Momentan steht Maschmeyers Saturn (wie beim 59er Jahrgang überhaupt) im Kreidekreis von Pluto und Uranus. Bleiben oder gehen, etwas anderes tun oder Altes transformieren? Auch bei Ferres Venus ist das so. Mit Pluto-Transit kamen garantiert Zweifel an vielem, dazu eine Menge Gefühlsaufruhr und Fixierungen auf bestimmte Aspekte des Beziehungslebens. Etwas will nicht wie man selbst. Etwas anderes zerrt an inneren Maßstäben (Venus). Wenn sich beide Planeten, die das mitmachen, irgendwo treffen, wird eine Paargeschichte daraus. Sie zu lösen, indem man sich mutig auf eine Seite wirft (die der Bindung) ist die eine Variante. Legitim. Aber nicht unbedingt erfolgversprechend.

Eigentlich geht es für Ferres aktuell ja darum, ihre Beziehungsideen generell neu zu überdenken. Und für Maschmeyer steht die Frage an, wieso er ausgerechnet mit ihr immer das Gefühl hat, den Hut aufbehalten zu müssen. Oder was es ist, das ihn manchmal so steif und unbeweglich macht, wenn Ferres, die Taffe, im Miteinander venusisch wird. Kleiner als sonst, fast kindlich hochsensibel, launisch, weniger spröde, als ihr Zwillinge-Standort üblicherweise vorgibt. Darauf legt er sie auch gewissermaßen fest. Ganz ohne es zu wollen. Ihr starker Luft-Anteil wird von ihm weniger wahrgenommen als die Krebs-Betonung. Wenn, dann nur über seine Venus. Oder merkurisch-feurig. Maschmeyer hat - außer dieser Denkfunktion und dem rebellischen Uranus  im Feuer - zu wenig andere Anlagen, die in Resonanz zu Luft schwingen. Das kann sich bei Ferres manchmal wie eine Leerstelle anfühlen.

Nur venus- aber nicht sonnenhaft bemerkt. Die Uranus-Konstellation legt zur Zeit einen stärkeren Fokus auf eine Art Retreat-Lösung: Jeder erst mal für sich. Und danach dann mit dem anderen. Das würde eine andere Aufregung, von Schwebezustand, von Kick bedeuten, die viel mehr Uranus entspricht als ausgerechnet der Paukenschlag der nur kurz wirksamen Verlobung. 

Hoch interessant ist, wie hier ein Composit im Vergleich zum Combin (eher unverbindliche Beziehung wird zur Bindung) bebildert, was oft nach Verlobung, Heirat, Hausbau oder Geburten passiert. Sind die beiden Charts, die Vorher-Nachher symbolisieren, in wichtigen Faktoren unterschiedlich, dann ändert sich die Art der Beziehung tatsächlich deutlich, sobald man Schritte in Richtung echter Verbindlichkeit unternimmt.

Ferres und Maschmeyers Combin zeigt - statt einer Löwe-Mars-Mond-Konjunktion wie das Composit, wo alles gefühlsmäßig hoch her ging -  ausgerechnet einen Wassermann-Mond-Saturn im Quadrat zum schwierigen Neptun, der sich gern in Dreiecks-Konkurrenz-Situationen ausdrückt. Darin spiegelt sich wiederum das Thema des Transits und wird hier dauerhaft zwischen beiden installiert. Erstarrung versus Öffnung oder: Größtmögliche Freiheit bei größtmöglicher Bindung will dieser Aspekt. Besonders nötig für die weibliche Hälfte des Paars. Bekommt man das nicht, findet häufig eine gegenseitige Abstoßung statt, die von keinem so gewollt ist.

Dazu dauern solche Beziehungen, einmal offiziell gemacht, dann oft sehr lang, auch wenn sie nicht ganz leicht erträglich sind. Die Lösung wäre eine Lebensform miteinander, die eher unüblich ist und den Schwebezuständen Raum lässt, die nun mal auch den Reiz zwischen beiden ausmachen. Eine schnelle Heirat ist deshalb auch keine sehr gute Idee - wenn sie überhaupt nötig sein soll. Saturn legt in Opposition zum Mars des Combins aber fest, dass hier ein Riesenwunsch nach "offizieller Standberechtigung aufreisst. Weil aber der Neptun-Transit im Quadrat zur gemeinsamen Sonne die nächsten Jahre prägen wird, steht eher eine große Unsicherheit über das Sein als Paar im Vordergrund. Das sollte Veronicarsten unbedingt abwarten, bevor sie endgültig Ja sagen.

Venus-Uranus und -Saturn sind - wie gesagt - Trickster. Zu starr an aufregenden Vorstellungen von Gemeinsamkeit festzuhalten, so lange der Transit wirkt, führt manchmal zu einem Bumerang-Effekt. Zum Beispiel einer plötzlichen, wirklichen Trennung. Oder der ungewollten Trennung innerhalb bestehender Beziehung. Und die wäre den beiden zuallerletzt zu wünschen.

(sri - 6.3.2012 - 11.0 h)  Autorin heute mit exaktem Uranus-Venus-Quadrat Cool   

Foto (bearbeitet): Siebbi via Wikimedia Commons 

 

  • Keine Kommentare gefunden
Bitte erst einloggen, um die Kommentarfunktion freizuschalten.
Mittwoch, 17. Juli 2019

Suche

Transite

Mittwoch, 17. Juli;
23:53 Uhr
Mond Qua Uranus
Donnerstag, 18. Juli;
00:53 Uhr
Mond Spt Jupiter
Donnerstag, 18. Juli;
02:45 Uhr
Venus Kon Node
Donnerstag, 18. Juli;
04:14 Uhr
Mond Non Neptun
Donnerstag, 18. Juli;
07:49 Uhr
Mond Opp Mars
Donnerstag, 18. Juli;
16:38 Uhr
Mond # Mars
Donnerstag, 18. Juli;
16:54 Uhr
Venus Qtl Uranus

Translate

dedanlenfritptessv

Sponsoring

sponsoring

Mit eurem Sponsoring helft ihr uns, auch nach 6 Jahren mit Loop! weiter hochwertige astrologische Information möglichst kostenlos zur Verfügung zu stellen. Wer unsere Arbeit mit einem Betrag seiner Wahl unterstützen möchte, kann das einfach und sicher per Klick auf den Button oben tun. Der Direktlink lautet: PayPal.Me LoopAstro. Herzlichen Dank! 

Login

Loop! verwendet Cookies, Google Analytics sowie einige Social Media Buttons. Um Ihre Privatsphäre zu schützen, benutzen wir als Like & Share Buttons nur Plugins, die ein höchstmögliches Maß an Datensicherheit bieten. Mit einem Klick auf den nebenstehenden OK-Button stimmen Sie der Verwendung von Cookies und der Datenverarbeitung zu, die in unserer Datenschutzerklärung (Direktlink unten auf jeder Seite) nach der neuen EU-DSGVO ausführlich erklärt ist.
Weitere Informationen Ok Ablehnen