Loop!

Astro-Labor

Rückläufigkeit: Merkur als Geisterfahrer?

Werden jetzt in den nächsten Wochen wieder Toaster explodieren, PCs reihenweise abstürzen und einfachste Koordinationen zwischen Kopf, Füßen und Händen aus dem Ruder laufen? Nur weil Merkur seit Sonntag Nacht (30. Mai) um 00:35 h wieder alle physikalischen Gesetzmäßigkeiten außer Kraft gesetzt hat und sich seitdem scheinbar rückwärts durch den Tierkreis bewegt?

Jedenfalls kommt uns Erdlingen das so vor. Und vor ein paar tausend Jahren muss dieses Phänomen nächtlichen Beobachtern wie ein Wunder erschienen sein. Ein Fingerzeig Gottes, dass etwas nicht in Ordnung ist, weil sein Plan gestört wurde und im Zweifelsfall auch noch von bösen Mächten.

Heute wissen wir, dass eigentlich alles in Ordnung ist, weder Merkur noch die anderen Planeten drehen irgendwann auf dem Absatz um und werden zu kosmischen Geisterfahrern. Es ist nur eine Erscheinung, eine Illusion, die aus einer bestimmten Perspektive entsteht. Bedeutet das also, dass die diesbezüglichen, astrologischen Zuordnungen allesamt auch nur Trugschlüsse sind?

Jain wäre wohl die eindeutigste Antwort...

Denn „JA“ - das Sonnensystem funktioniert nach wie vor einwandfrei, Merkur ist nicht grundlegend schneller oder langsamer als sonst, sondern dreht weiterhin seine rasanten Bahnen um die Sonne. Deswegen sind manche der astrologischen 08/15 Deutungen, die sich speziell auf einen rückläufigen Merkur beziehen, ziemlich an den geistigen Haaren herbeigezogen. Und für alle diejenigen, die auch im Geburtshoroskop einen oder mehrere rückläufige Planeten haben und darüber meistens nichts Gutes zu hören bekommen, gibt es somit auch Hoffnung. Was häufig als defizitär in Bezug auf die entsprechenden Archetypen falsch gedeutelt wird, zeigt sich bei offenem Blick und klarem Verstand oft als das genaue Gegenteil.

Denn „NEIN“ - auch wenn Merkur keinen Rückwärtsgang einlegt, so entsteht zwischen unserer Erde und ihm gerade jetzt ein ganz besonderes Verhältnis.

Wir nähern uns an.

Oder besser – Merkur nähert sich uns an...

MerkurRLHelioReal

Rückläufigkeiten entstehen, wenn sich zwei Planeten auf ihren Umlaufbahnen so nahe kommen wie nur möglich und einer der beiden sich schneller bewegt als der andere. Auf beiden (in diesem Fall also auch auf Merkur) erscheint dann für eine gewisse Zeit der Eindruck, dass sich der Nachbar bzw. die Nachbarin scheinbar rückwärts durch den Zodiak bewegen würde. Dies wird zwar nur durch die spezifische Perspektive auf den Planeten erzeugt, es ist aber trotzdem subjektiv richtig und rechtfertigt deshalb, diese speziellen Momente der Annäherung zu gewichten. Denn natürlich hat das auch praktische Auswirkungen, wenn sich zwei Planeten so nahekommen. Selbst wenn eine Form solcher möglicher „Gravitationswellen“ kaum messbar ist, so ist doch nachgewiesen, dass sich die Umlaufbahnen der betroffenen Planeten durch diese Annäherungen im Lauf der Zeit extrem verändern (siehe bei Wikipedia - Apsidendrehung und Erdnähe ). Warum also sollte das keinen Einfluss auf die Bewohner unseres Planeten haben?

Mars Loop Rückläufigkeit

Was uns wieder zu den explodierenden Toastern zurück bringt. Für die gelten nach wie vor weiter die bisherigen Naturgesetze, es sei denn man möchte jetzt über die Wahrnehmung von Toastern, Computern oder Einspritzpumpen philosophieren. Mag sein, dass bestimmte Elemente, Mineralien oder feinstoffliche Substanzen auf die Annäherung an einen anderen Planeten besonders sensibel reagieren, aber grundsätzlich bleibt es dabei: sollte etwas während der Rückläufigkeit von Merkur kaputt gehen, dann hat das in aller Regel mehr mit dem allgemeinen Prinzip der Vergänglichkeit zu tun, als mit dieser speziellen Situation, die im Schnitt dreimal jährlich stattfindet.

Was man aber durchaus auch annehmen kann – da die Benutzer und Besitzer der Toaster diesem starken Einfluss unterworfen sind, mögen sich jetzt rein menschliche Bedienungsfehler etc. tatsächlich häufen. Denn Merkur als Trägerenergie aller Informationen erscheint uns vor allem am Anfang und Ende jeder Rückläufigkeits-Phase ja auch extrem langsam, bis hin zu einem Punkt, an dem er quasi aus der Zeit fällt, wenn sich seine Bewegungsenergie (aus unserer Perspektive) einem absoluten Nullpunkt nähert.

Und Geschwindigkeit ist nun mal ein spezifisches Kennzeichen der einzelnen Planeten. Die einfache Formel lautet – je weiter ein Himmelskörper von der Sonne entfernt ist, desto länger braucht er für einen kompletten Umlauf um unser Zentralgestirn. Das mag dann auch einer der Gründe sein, warum Transite von Langsamläufern wie Saturn, Uranus, Neptun und Pluto so extrem anstrengend werden können. Nicht nur, weil ihre spezifische Energie so fordernd ist, sondern vor allem, weil alle damit verbundenen Erfahrungen sich über Wochen, Monate und manchmal Jahre hinziehen können.

Während Mond – Auslösungen und in gewisser Weise auch Merkur- und Venus-Transformationen eher leichtfüßig und schnell durch unser Leben ziehen. Es sei denn, sie werden langsamer und langsamer und langsamer, bis sie schließlich fast stillstehen. So wie Merkur Sonntag Nacht, der da vorübergehend selbst Pluto und Neptun in dieser Hierarchie abgelöst hat. In solchen Momenten mag dann ein gewisses Maß an Selbstbeobachtung hilfreich sein, vor allem wenn die Position von Merkur in gravierender Weise mit eigenen Radix-Stellungen interagiert. Denn um es noch einmal zu betonen – in den kommenden Tagen und Wochen sind wir Erdbewohner diesem „Mond der Sonne“ so nahe wie es nur geht. Demnach dürfte sein Einfluss auf jeden Fall jetzt weitaus größer sein als zu anderen Zeiten, und somit sollte man alle Themen, die wir seinem Wirkungsbereich zuordnen, besonders aufmerksam beobachten. Es gibt also kein merkurisches Defizit, sondern die Dominanz des Planeten während dieser „Rückläufigkeitsphase“ schafft ein energetisches Umfeld, dass auch zu „geistigen“ Aussetzern führen kann.

Gedanken und Worte wiegen jetzt schwerer als sonst und sie erschaffen neue Wirklichkeiten wesentlich schneller und nachhaltiger. Deswegen ist es enorm wichtig, wie wir in dieser Zeit mit unseren Gedanken und ihren Ausdrucksformen umgehen.

Eine Möglichkeit, um den damit verbundenen Hintergrund besser zu verstehen und einzuordnen, ist eine Methode, die ich in den vergangenen Jahren für mich entwickelt und überprüft habe und die sich als sehr hilfreich gezeigt hat.

Die Phasen jeder Rückläufigkeit kann man dabei in vier Teile gliedern und entsprechend auch vier verschiedene Ereignishoroskope erstellen. In diesen wird der ausgelöste, rückläufige Planet jeweils an den Aszendent (Phase 1), IC (Phase 2), Deszendent (Phase 3) und MC (Phase 4) gestellt, wodurch eine differenzierte Deutung sowohl der einzelnen Phasen wie auch des kompletten Prozesses möglich wird.

PHASE 1: die Auslösung (Merkur-AC)

MerkurRL1

Phase 1 beginnt im Prinzip schon dann, wenn Merkur den Punkt im Zodiak zum ersten Mal erreicht, den er am Ende seiner Rückläufigkeits-Phase nochmal berühren wird. Im aktuellen Fall geschah das am 15. Mai auf 16°10´ im Zwilling. Hier traten im Prinzip alle wichtigen Themen erstmalig in Erscheinung, sowohl global gesehen, wie auch für jeden Einzelnen. Alles was hier bedeutend wurde, ist quasi der Boden auf dem man "merkurisch" auch in der Folgezeit laufen wird.

Um eine Deutung dieses gesamten Prozesses zu erweitern, sollte man das Ereignischart dieser ersten Phasenauslösung berechnen und dabei Merkur exakt auf den Aszendenten legen.

PHASE 2: die Verinnerlichung (Merkur – IC)

MerkurRL2

Phase zwei beginnt mit der eigentlichen Rückläufigkeit, die Sonntag Nacht eingeläutet wird (auf 24°43´ Zwilling). In den nächsten Wochen werden diese Themen jetzt überarbeitet, oder besser gesagt, verinnerlicht. Was in Phase 1 ausgelöst wurde, wird jetzt zu einem festen Bestandteil der eigenen Wirklichkeit. Hilfreich ist dabei auch ein analytisches Vorgehen, um die Spreu vom Weizen zu trennen, das Wesentliche vom Unwesentlichen zu unterscheiden. Auch die Suche nach möglichen Ursachen für aufkommende Hindernisse und Probleme könnte jetzt hilfreich sein, wenn man sich dabei nicht endlos in emotionalen Details verzettelt.

Da Verinnerlichung auch immer bedeutet, dass emotionale Komponenten in den Vordergrund drängen, sollte man deshalb sehr darauf achten, sich keinen Wutanfällen und Hasstiraden hinzugeben. Egal was geschieht und passiert.

Vor allem „alte Geschichten“, die man sich immer wieder selbst erzählt und die alte, negative Emotionen wachrufen, sollten aufmerksam wahrgenommen und beobachtet werden, damit man sich nicht in endlosen, selbsterzeugten Dramen und (Alb-)Traumwelten wieder findet.

Diese zweite Phase endet am 22. Juni, dann wird Merkur gegen 00:42 Uhr MESZ wiederum stationär, fällt kurzfristig aus der Zeit und wird dadurch eindrücklicher als selbst Pluto. Aber seine Bewegung kehrt sich auch wieder um, findet also zur Normalität zurück.

PHASE 3: die Gestaltung (Merkur – DC)

MerkurRL3

Dieser Moment läutet Phase 3 ein, jetzt können alle zuvor bearbeiteten Themen nochmals durchleuchtet werden, aber mit dem Blick auf die Zukunft. Es wäre ratsam, die analytischen Prozesse abzuschließen und sämtliche Themen im Hinblick auf ihre lebendige Umsetzung zu überprüfen. Denn jetzt herrscht auch im gedanklichen Bereich ja wieder eine gesunde Dynamik, der Schein gleicht sich wieder mehr und mehr dem Sein an und der Druck bzw. die Intensivität, die durch Merkurs körperliche Nähe zur Erde entstand, lässt mehr und mehr nach. Trotzdem wird diese Gestaltungsphase nun bestimmt durch die Ursachen, die in Phase 1 ausgelöst und in Phase 2 verinnerlicht wurden.

Wer sich also zuvor die Mühe gemacht, die vergangenen Mars-Pluto Initiationen aus der Aggressivität zu lösen und in kreative Impulse umzuwandeln, der könnte nun schon die ersten positiven Früchte ernten.

PHASE 4: das Ergebnis (Merkur – MC)

MerkurRL4

Und am Ende, dann wenn Merkur den Startpunkt seiner eigentlichen Rückläufigkeit wieder überschritten hat, sind wir in Phase 4 angekommen (am 07. Juli gegen 19:46 Uhr MESZ). Jetzt könnte etwas wirklich Neues entstanden sein, das zudem auf einer fundierten Grundlage basiert, da man sich ja die Zeit genommen hat, alle wichtigen Themen prozesshaft anzugehen. Und somit könnte das Ganze auch genügend Substanz aufweisen, um zukünftige Wandlungs-Anforderungen zu integrieren, ohne dadurch gleich gesichtslos zu werden.

In welchen Lebensbereichen das alles für jeden Einzelnen zum Tragen kommt, lässt sich alleine aus dem mundanen Ablauf nicht ableiten. Der Vergleich mit dem Radix (Transite, direktionale Auslösungen etc.) wird hier bessere Anhaltspunkte liefern, vor allem wenn man den Anfangs- und Endzeitpunkt der gesamten Phase als Orientierung nimmt. Mit diesen beiden Ereignischarts könnte man aber auch ein Zeit-Combin erstellen, dass man ebenfalls mit dem eigenen Geburtsbild abgleicht.

MerkurRLHelio

Wahre Forscherseelen nehmen aber auf jeden Fall noch die heliozentrischen Bezugspunkte bzw. Auslösungscharts hinzu, hier zeigen sich dann mehr die energetischen Themen, die, wenn man sie geschickt mit den geozentrischen Bildern verknüpft, Auskunft über Ursachen und Wirkungen (bzw. Umsetzungen) geben können. Man sollte insbesondere den Zeitpunkt der Merkur-Erde Konjunktion als Basis nehmen, denn dies ist auch der Augenblick größtmöglicher Annäherung beider Planeten.

MerkurErde

 

Fazit

Nimmt man all das zusammen, sollte man bei rückläufigen Planeten wohl eher von einer komplexen Vielschichtigkeit sprechen, als von einem Defizit. Etwas verlagert und vertieft sich und findet seinen Ausdruck erst nach einer gewissen Zeit der Erfahrung und Auseinandersetzung. Was zwangsweise auch zu mehr Bewusstsein in Bezug auf die entsprechenden Themen führen wird, es sei denn man empfindet die damit verbundenen Anforderungen als lästig und zu anstrengend.

Dann explodiert womöglich tatsächlich der neue Toaster, man kann sich nicht mehr an die eigene Telefonnummer erinnern oder vergisst wieder mal einen wichtigen Jahrestag. Sollten einem aber in diesen Phasen auf der Autobahn nur noch Geisterfahrer entgegenkommen, wild hupend und blinkend, wäre es ratsam, schnellstmöglich den Fuß vom Gas zu nehmen, vorsichtig links ran zu fahren und den eigenen Standpunkt vielleicht doch nochmal zu überdenken.

Wer immer sich darauf einlässt, könnte in diesen wenigen Wochen dann eine nachhaltige Verwandlung vom konfusen, gefühlsgetriebenen Geister-Fahrer zum wachsamen, freudvollen Geist-Erfahrer durchleben.

Was dem eigenen Leben bestimmt eine sehr inspirierende Klangfärbung geben wird…


Anhang: Alle Rückläufigkeiten der Planeten 2021
 

RLPhasen2021

Gif-Animation: Animation - Frog23 [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)];

* * * * * * * * * * * ** * * * * * * * * * * ** * * * * * * * * * * *Werbung* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * ** * * * * * * * * * * *

Wer mehr über sich und seine Einbindung in die aktuelle Zeitqualität erfahren möchte, ich biete dazu verschiedene Formen der Beratung an. 
Anfragen bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Wer Loop! gerne einfach nur mit einer Spende unterstützen möchte, ist auch dazu herzlich eingeladen. Vielen Dank (Spendenbutton via PayPal).

  • Keine Kommentare gefunden
Bitte erst einloggen, um die Kommentarfunktion freizuschalten.
Montag, 21. Juni 2021

Suche

Translate

dedanlenfritptessv

Sponsoring

sponsoring

Mit eurem Sponsoring helft ihr uns, auch nach 9 Jahren mit Loop! weiter hochwertige astrologische Information möglichst kostenlos zur Verfügung zu stellen. Wer unsere Arbeit mit einem Betrag seiner Wahl unterstützen möchte, kann das einfach und sicher per Klick auf den Button oben tun. Der Direktlink lautet: PayPal.Me LoopAstro. Herzlichen Dank! 

Login

Loop! verwendet Cookies, Google Analytics sowie einige Social Media Buttons. Um Ihre Privatsphäre zu schützen, benutzen wir als Like & Share Buttons nur Plugins, die ein höchstmögliches Maß an Datensicherheit bieten. Mit einem Klick auf den nebenstehenden OK-Button stimmen Sie der Verwendung von Cookies und der Datenverarbeitung zu, die in unserer Datenschutzerklärung (Direktlink unten auf jeder Seite) nach der neuen EU-DSGVO ausführlich erklärt ist.
Weitere Informationen Ok Ablehnen