Loop!

Buntes

Astro-Wetter: Mairegen + Segen?

praxis

Hat doch heute endlich Widder-Merkur um kurz nach 7 Uhr morgens noch nach vielen Zick-Zack-Kursen den Uranus überlaufen. Feuerwerke neuer Einsicht im Kopf dürften also irgendwann doch noch in andere Richtungen abdrehen und nicht mehr nur als dieses dauernd brennende Bestehen auf Veränderung aufkommen, wie jetzt lange. Noch herrscht mental Kriechgang zwar, aber es geht doch voran. Heraus aus der ganze Nervosität und Konfrontation von Rück- und Direktlauf auf Uranus zu und wieder weg. Dieses Hin und Her ermüdete einen ziemlich. Ja, nein, los, zurück! 

Aber wir werden klarer. Oder: Es klart doch deutlich auf in uns. Da passen nun auch die Mondknoten umso besser, die ja seit gestern in Löwe-Wassermann laufen (siehe: KEINE GORDISCHEN KNOTEN) und dort Herzenswege aufmachen könnten. Wenn man sie denn lässt. Statt am Recht zu kleben, wie Stier das ja als Steinbocks Ur-Quelle in Erde und auf Erden gern tut und sich damit dann die halbe Welt vermauert. Die  er gerade erst geschaffen hat. Vorsicht, Falle!

astrovorhersage

Da lohnt sich zum Vollmond (Radix weiter UNTEN), bei dem für Greenwich als inhaltlicher Bezugspunkt des Nullmeridians auch noch Jupiter direkt in der Himmelsmitte Waage steht und über heute Abend hinaus mehr Positivität ohne Zwang in Beziehungen verspricht (wenn beide das wollen - sonst gibts den typischen 7. Prinzip-Zank!) erst mal ein kleines kosmisches Geschenk. Dafür, dass wir Unruhe und Sprunghaftigkeiten bei uns und anderen so lange durchgehalten, pardon, natürlich nur ertragen haben. Wobei, seien wir ehrlich, viel war da auch selbst erzeugt. Es ist ja so, wo man der Ungeduld nachgibt, arbeitet sie wie eine Kaninchenpopulation im Schädel. Man will mehr und schneller viel davon.

Gerade, wenn Jupiter in der weiteren Opposition noch bei Merkur und Uranus mitspielen will und uns dauernd Segnungen verspricht, die dann irgendwie gar nicht anklopfen. Das eilige Tempo sollte sich aber nun doch bald erledigt haben, damit man Zeit zum Überarbeiten der ganzen Impulse erhält. Am Horizonte sieht's nun doch langsam etwas heller aus. Was sich schon darin spiegelt, dass genau heute der Song "San Francisco" (Be sure to wear flowers in your hair) doch bereits 50 Jahre gesungen wird. Auch von Misanthropen. Eine Stier-Vision. Happy, wenn Flora und Fauna stimmt. Bevor wir aber die weiteren Mai-Tendenzen erörtern (da lang geht's als Abkürzung zu den Mondfragen und sonst direkt zur Transite-Tabelle für den Rest des Monats - davor und danach den Tipps), hier noch kurz die versprochene optische Erbauung. Als Einstimmung ins jovial-lunare Klima von heute Abend und ins allgemeine Abwarten und die Verlangsamung (dann wird alles andere noch besser):

jupiter1

Ja, es gibt jetzt diese unendlich schönen "anderen", neuen Bilder des Gasriesen Jupiter. Wie man links oben anhand seines Südpols sieht, aufgenommen bei Sonne-Saturn. So sieht es aus, wenn Fotos der "Mission Juno" von der Nasa zur Verfügung gestellt und zur besseren Farbansicht bearbeitet werden dürfen. Gabriel Fiset hat das getan, während die Sonde die Quellfotos am 11. Dezember 2016 um 9.44 h PST aus über 52 Tausend Kilometern Höhe bei Jupiter-Uranus-Opposition und besagter Saturn-Sonne-Konjunktion im Schützen schoss. Was bereits die später klar sichtbaren Strukturen wunderbar beschreibt. Aber auch Stürme, die das Bild mit Reihen von Punkten versehen, außerdem mit den vielen Gürtel-Turbulenzen und Luftströmungen, die wie famose Fraktale wirken. Wer eine Bearbeitung selbst probieren möchte, findet hier mehr Material dazu. 

Im Übrigen ist - wie gesagt - heute Abend, kurz vor Mitternacht erst, der berüchtigte Mai-Vollmond, wo das Wasser noch mal aufkocht, was Neptun-Mars mit seinen anlaufenden Unsicherheiten anrührt. Morgen beginnen dann die "gestrengen Herren", saturnischere Eismänner oder Eiheiligen bis zum 15. Mai. Eine sogenannte Singularität im Wetter (wie die astrologische, wenn man viele elegant einfließende Transite hat, aber den einen störrischen), wo wie in einer Blase durch extrem klaren Frühlingshimmel Bodenfrost entsteht. Soweit Wikipedia. Die hat als erste Idee vom 22.10.1993 Jupiter in Waage, wie zur Zeit = sieht gut aus, aber alles etwas vergröbert.

Das reicht auch für Eisherren. Wobei man nicht weiß, wieso es keine Damen sind, denn die Reihe hat ja als Nachzüglerin auch eine lilithhafte, rebellische Lady, die später hinzugefügt wurde. Es treten damit an fünf aufrecht Unterkühlte zwischen knapp 20 und 25° Stier Sonnenstand.

  • Mamertus, Bischof von Vienne, 11. Mai
  • Pankratius, Märtyrer, 12. Mai
  • Servatius, Bischof von Tongeren, 13. Mai
  • Bonifatius, noch einem Märtyrer, 14. Ma
  • und eben jene kalte Sophie, Sophia, die weise und einzig weibliche, dritte Märtyrerin, eine Mutter von gleich drei geweihten Jungfrauen, am 15. Mai. 

Will sagen, dass diese "echten" Jungfrauen natürlich im Sinne der Verwobenheit im jupiterhaften Fügen auf die Notwendigkeit verweisen, im Stier alles praktisch zu erledigen - wenn es sich nicht gegen einen wenden soll. Tagträume, ja bitte (wie gesagt, wo stand noch mal Venus erhöht?). Aber sie müssen einen "echten" Kern haben, der in der Wirklichkeit ankern und sie bereichern darf. Ja, nach Stier folgt natürlich sowieso immer Jungfrau, astrologisch. Drum ist nur der "nutzbare" Merkur, der die funktionierenden Lösungen schafft, jetzt, in Mai-Zeiten, ein richtig guter Ratgeber. Besser als der ununterbrochen "schwafelnde" (nein, das war gemein!), Ideen auswerfende Zwillinge-Merkur. Der aber als 2. Zeichen ab Stier dessen Händler-Talente (im Zeichen danach stecken immer die Gaben des Vorgängers!) recht gut beschreibt. Aus denen aber in Luft dann noch nichts wird. Erst der Erd-Merkur verteilt ja die Glasperlen, von denen Luft-Merkur nur redet, damit einen später die "Kannibalen" des Lebens nicht aufessen. Um im Märchenbild des Zodiaks zu bleiben. Nach diesen Eistagen wollen wir auf jeden Fall etwas gute Laune (und darum besseres Wetter) bis zur Schafskälte um den 11. Juni.

Obwohl diese letzte Stier-Dekade vorm Wechsel der Sonne nach Zwillinge am 20. Mai abends oft schon rein innerlich sehr erwärmend ist. Denn wir verlegen uns alle intuitiv in den letzten 10 Stiergraden häufig bereits etwas zuviel auf's Wünschen. Die folgenden Luft-Schlösser des Merkurischen können wir ja fast schon sehen, riechen, hören, fühlen. Vorher gibt es astrologisch allerdings noch ein paar Kleinigkeiten zu bewältigen. Daran scheitern dann die späten Stiere häufiger als die frühen. Aber wenn sie es einmal begriffen haben, wie es geht, dann ziehen sie endlos durch!

Die Schallmauer zum Du 

Also (man merkt den behäbigeren Merkur, der aus Uranus' Bannkreis verschwindet, auch schon beim Schreiben): Heute ist zwischen Merkur-Uranus früh und mitternächtlicher Sonne-Mond-Opposition erst mal eine kleine, verspannte Atempause. Denn die Vollmonde wirken ja schon kurz vorher wie ein Loch in der Zeit, wo sich nichts wirklich bewegt, aber alles in erwünschte Bewegung drückt. Weshalb dann manchmal um Vollmond etwas platzt und sich sonst noch mal eine gewisse Erwartungs-Spannung breit macht. Bevor die Energien dann wirklich abflauen und bis zum Dunkelmond Raum ist, um mit dem neuen Zyklus den Fokus zu überarbeiten.

Tipp: Probleme, die bis zur Opposition der Lichter jetzt ungelöst waren (vor allem in der Partnerschaft), bis dahin dann ab morgen einfach Stück für Stück, Schritt um Schritt abbauen. Wie gesagt: Praktisch. Es geht nun nicht darum, die ganze Sache philosophisch totzureden. Sondern um einfache, kurzfristig umzusetzende Stufen, die den Druck herausnehmen. Soweit möglich jedenfalls. Damit zu Neumond am 25. Mai mit Sonne-Mond am DC Zwillinge inhaltlich besonders in Beziehungen weitestgehend reiner Tisch herrscht. Das macht den Neuanfang dann noch mal energetisch verwobener und differenzierter möglich. Aber schon jetzt geht es ja darum, die Schallmauer zum Du durch Gespräche oder Information, die man dem anderen gibt, zu durchbrechen:

Gott oder Göttin, Liebe oder Hass, Geburt oder Tod - für Greenwich ist der Beltane-Vollmond im Mai hoch energetisch und kämpferisch. Jupiter am Waage-MC und Mars am DC - ein Beziehungs-Mond. Sonne in 5 der Affären, Abenteuer, der noch wenig gesteuerten Lebenskraft im sinnlichen Sier, der hier Befriedigung will. Hier kann man erleben, fühlen, anfassen, durchdringen, sich nähern, wollen, etwas über das eigene Wollen lernen. Das leicht ein "Brauchen" wird. Ich brauche dich. Brauche ich dich wirklich? Oder habe ich nur Hunger darauf, meinen Wert zu finden? (aus Loop! KOPF-FÜSSLERINNEN ZAUBERN NICHT)

10517vollImmer setzt Skorpion-Vollmond im Stiermonat, der so beziehungs-wirksam ist wie schon der in Waage (Venus in Fische erhöht, hatte das jemand vergessen?) die Segel für mehr Verbindlichkeit, Loyalität und überhaupt - Bindung. Man merkt jetzt auch bereits, wohin es für einen selbst dann zwischen 1. und 7. Prinzip im Sommer weitergeht oder auch nicht. Diesmal kann sich das alles aber sehr feierlich und berührend anfühlen, denn mit Jupiter in der Himmelsmitte begegnet einem ja auch immer mal wieder der Gott oder die Göttin im anderen. Also nicht überrascht sein, wenn man sich gegenseitigt in den nächsten Tagen ab und zu stark bewegt.

Hier kommt das Bild eines ewig göttlichen, fast schon religiösen Kontaktes mit allem Schönen auf. Unser Wunsch, die Liebe möge nicht nur Dauer, sondern auch Perfektion haben - wie ein Kunstwerk. Dass das etwas unlebendig sein könnte, weiter ein Klischee zu lieben, weiß die Stiersonne und wirkt daher auch erdend. Man kann dabei dann wirklich eine Menge Spaß erleben (Sonne in 5!).

Wenn man es wagt, sinnlich zu sein und zu spielen, heißt das. Über die Knoten habe ich ja gestern schon viel geschrieben. Die empfehlen uns wirklich noch mal, ab jetzt den Sonnen-Weg des Herzens einzuschlagen und sich auch tatsächlich berühren zu lassen. Selbst wenn das skorpionische Konzept der Angst gegenüber der leuchtenden Wärme des Löwen immer ein verführerischer Fluchtpunkt bleiben wird und die Sicherheit uranischer Distanz auch ganz laut ruft. Man muss ja nicht dorthingehen. Bleibt also da, wo es warm wird.

Genau das ist ja das Kribbeln, die Erotik, die Sinnlichkeit. Dass man weiß, die Kontrolle geht verloren. Man kann dann auch einfach im Leuchten bleiben, das man anderen schenkt und sich selbst schenken lässt (auch das muss man oft erst lernen). Zumindest eine Weile, so lange man es aushält - und aushalten lernt man im Stier auch das Gute. Wichtig dabei das Motto während der Zeiten einer Achse Wassermann-Löwe: Personen vor Prinzipien.

"Uralte Bindungs-Ängste und Wünsche kommen wieder zutage, aber damit auch "natürlich" und wie im Reflex viele überaltete Lösungen, die Entfernung suchen und immer auch finden. Statt thematisch endlich Greifbares anders zu machen und in den "Clinch" zu gehen, der auch körperlich entlastet. Von all der Zähheit, wenn wir die fixen Kreislauf ohne Änderung wieder und wieder durchlaufen. Die Lösung liegt in der Individuation, der Selbstwerdung, dem Hineingehen ins Zentrum der Kraft, des Glanzes. Mein Name sei: Ich, dein Name: Du und wir beide tanzen!"

(aus Loop! KOPF-FÜSSLERINNEN ZAUBERN NICHT)

Im Mai ist (das nur mal als Mini-Knoten im Taschentuch) eben alles bedeutsam, was Substanz und Körper hat, haben soll oder hatte.

Es soll jetzt in Be-Stand versetzt sein. Wir liegen richtig, wo wir die Sonne begleiten, innerlich und äußerlich: Und Stier fängt ja den noch völlig ungerichteten Impuls, all die Funken des männlichen Widders ab, der als 12. Zeichen ab Stier dann viel unwichtiger wird als vorher. Hier muss jetzt der weibliche, sammelnde und gesammelte Stoff regelrecht verarbeitet werden. So erschafft man neue Umstände. Ganz wirklich im Tun. Packen wir es also am besten gleich an. Wo steht das Klavier? Wo ein noch ungelöstes Problem, das tat-kräftige Hilfe braucht? Wo wir Stier im Radix haben (Feld!) können wir mit dem Materialisieren anfangen. Da geht es leichter. Dies ist einfach nicht die Zeit für Prokratinatoren. Die gehen im Stier eher unter, wenn sie die Kurve nicht kriegen. Also suche man sein Stier-Haus und tue in genau dessen beschriebenen Bereich einen ersten Schritt dahin, etwas zu genießen, abzugrenzen, abzusichern, wertzuschätzen. Das reicht erst mal. Dann entwickelt es sich seelisch im Skorpionischen gegenüber sofort weiter. Ihr werdet das merken, wie eine Kettenraktion losgeht.

Hier nun die Transite-Tabelle für Schnellmerker - die Zeiten gelten für Greenwich, für uns also eine Stunde dazurechnen:

transite

Alles schnell be-greifbar (für unsere venusischen Anteile gerade keine Kunst!). Aber für die, die dennoch leicht praktischen Überblick im Theoretischen verlieren (Hallo, Feuer-Luft mit der Frage: Was heißt das jetzt dann noch mal umgesetzt?), hier noch  mal kurz die Meilensteine des Mai: Morgen Abend ist Mars-Neptun, zum Quadrat, da lässt man sich leicht die Butter vom Brot nehmen, weil man etwas verwirrt sein kann. Was ist eigentlich meine Idee gewesen, und wo lasse ich den anderen den Vortritt? Nicht gut, wenn es um wichtige Dinge geht, ansonsten durch laufen und anschließend neu bewerten.

Bis zum 16., wenn Merkur in den Stier geht und auch die Ideen, Pläne und alle verbalen Äußerungen praxisbezogener werden, gibt es mehrere Trigone. Den besseren Fluss wird man spüren, selbst wenn man gerade schwierige Aspekte zu den beweglichen Faktoren hat.

Zwei Quinkunxe, Sonne-Saturn und Jupiter-Neptun am 17., lassen es aber sofort wieder scheppern. Darunter ist ja noch mal ein verdeckter Härte- und ein Fremdenfeindlichkeits-Aspekt. Bitte gut kontrollieren, ob man sich zur Abwehr dessen versteigt, was nicht "eigen" ist. Im Stier immer problematisch, weil es ja letztlich die praktische "Herde" zersplittern kann, wenn man so einordnet, wer "zu uns" und wer zu den anderen gehört. Das stimmt dann für die Venus im Widder zu gut, die allzu leich kämpft gerade, wo man doch lieben könnte.

Sonne-Chiron-Sextil am 18. heilt kleinere Wunden. Der 19. dann ist einer der gemischtesten Tage im Rest-Mai, da dann ambivalente Gefühle wie Luftblasen an die Oberfläche des Bewusstseins kommen können. Saturn-Uranus bietet vor allem Feuer-Luft eher schöne Vorstellungs-Welten an. Bei denen man aber achtsam sein sollte, ob man damit nicht eine Wirklichkeit zukleistert. Wenn man sicher ist, dass nicht, kann man ihnen folgen. Sonne-Knoten Quadrat macht es nicht leicht, sich der Tendenz in die Distanz zurück zu entziehen, zumal Mars-Pluto-Quinkunx uns in die Härte zurückschnellen lässt. Und Venus-Jupiter dafür sorgt, dass die Wunschnatur groß wird und die Verwirklichung im Vergleich hinterherzuhinken scheint. Nicht so günstig für Beziehungen, wo man Fehler macht, wenn man hier etwas entscheidet, weil man das Klima zu wichtig nimmt.

Denn danach kann alles wieder ganz anders aussehen. Am Tag darauf, dem 20. wechselt nämlich Sonne in die Zwillinge und ein Hang zu spontaner Leichtigkeit holt die überstehenden Konflikte aus dem Sumpf des Faktischen, der ja auch beschwert. Was nun nicht gelöst, aufgebaut, entstanden ist, braucht mehr Ideen, geistigen Input, frischen Wind. Jetzt kann man Positionen wieder wechseln - nur noch nicht wirklich gedanklich. Da Merkur sich immer noch am Stierischen festhält (kein Fehler, es beigt, da muss noch etwas bearbeitet werden) und immer wieder Einwände bringt:

Hast du auch bedacht, dass in Wirklichkeit, x und y? Ja, habe ich.

birdieJedenfalls, wenn ich bedenke, dass nich Stier-Merkur ist. Na, dann ist alles gut, wohin hüpfen, springen, fliegen wir denn jetzt? (Aber nur dann, bitte, wenn wirklich auch alles Irdische bedacht wurde!). Bis zum 25./26. ist dann tatsächlich etwas Luft zur Akklimatisierung im Hochgebirge des Geistes. Oder auch den Tiefebenen. Je nachdem, in welchem Haus die Zwillinge bei jedem von uns liegen (rennen - müsste es eigentlich heißen). Dann folgen Nordknoten Quinkunx Chiron und Venus Quadrat Pluto, was auf das Auftauchen alter, unangenehmer Gewohnheiten in Beziehungen hinweisen kann. Man versucht ein Konzept durchzudrücken, was so aber nicht funktioniert. Denn auch Merkur macht am 26. und 27. erst ein Quinkunx zu Lilith, dann zu Jupiter. Hier kollidieren praktischer Verstand erst mit weiblichen Traumata und dann mit der männlichen Vorstellung der Gottähnlichkeit, die sich noch leichter angekratzt fühlt als sonst. Also bitte schon mal mit einem roten Kreuzchen im Kalender markieren - diese Tage brauchen viel Erwachsenen-Ich statt Eltern- oder Kindrollen-Spielern. Und Augenmaß.

Merke: Das Alte kocht noch mal hoch, weil etwas darin Erneuerung benötigt. Wirkliche Er-lösung. Wenn Merkur im Spiel ist, wäre es auch immer gut, sich klarzumachen, dass es hier ja um ZWEI geht, die ähnlich leiden können und nicht etwas um den einen oder die eine, die wir so nah an uns spüren, weil wir selbst es sind. Meist hat das Du ähnlich gute Argumente wie wir, wir wollen die nur nicht würdigen.

Hier sind aber am 28. bereits umfassendere Lösungen in Sicht, die nicht nur aus dem Verstand kommen, sondern aus dem Kanal ins Unnennbare mit Merkur-Neptun-Sextil. Deshalb darf man die auch ruhig zulassen, solange es sich um Intuitionen handelt oder schattenhafte Eindrücke. Genau da liegt diesmal die Verbindung mit der Wahrheit.

Schließlich endet dann der Mai etwas märchenhafter als sonst, wenn auch nur für zwei Tage. Mit notwendiger Abgrenzung und Rückversicherung durch Mars-Saturn am 28. am Galaktischen Zentrum. Ein Drang zur Vorsicht, der größer sein kann als das kleine Selbst und dem man darum auch folgen sollte. Wer Visione oder Projekte erden will, muss das jetzt tun und zwar unbedingt mit Realitäts-Anbindung. Die Fragen sind: Was fehlt da noch? Wen habe ich außer Acht gelassen? Was ist zu würdigen, respektieren, in seiner eigenen Entscheidungs-Fähigkeit einzubeziehen? Das ist immer die beste Versicherung für das Gelingen des Eignen. Wichtig bleibt darum der Austausch unterschiedlicher Vorstellungen, die man vielleicht vorher noch gar nicht so wahrgenommen hatte. Weil man derart in der Abwehr war, dass es einen auch blind für Bedeutsames machte. Dafür gibt's am letzten Tag des Monats als Belohnung dann aber auch einen feinen Mars-Uranus (Sextil) und Merkur-Pluto (Trigon). In Erde fast so etwas wie ein Garant, dass vieles doch noch gut werden kann, was einem fast schon verloren schien. Wenn man denn Kleinigkeiten ändert - vor allem im Antrieb und Zielsetzung (Mars) und der Anschauung, die mit dem größeren Konzept in Übereinstimmung gebracht werden muss und schon läuft die Sache runder.

Nur noch mal zur Sicherheit: Was ich hier beschreibe, sind generelle Tendenzen, die man auf jeden Fall selbst noch gepflegt mit seinem Radix in Verbindung bringen sollte. Der schönste Venus-Jupiter-Aspekt wird nicht einfach die Männer auf weißen Pferden in mein Treppenhaus zaubern, wenn die Konjunktion im Quadrat zu meinem Merkur steht. Dann sehe ich den kleinen Prinzen nämlich erst gar nicht. Oder er verpasst im Quinkunx zu meinem Saturn die beiden freien Stunden in meinem Terminkalender. Wobei das Astro-Wetter in jedem Fall ein guter Hinweis ist, ob man besser mit Regenschirm oder im Bikini nach draußen geht. So oder so: Die eigene Einschätzung immer mitnehmen! Dann geht's gut. Oder, wie Stier sagen würde, der gern mal Pluto zum Verneinen benutzt: Nicht schief! Und das ist die Hauptsache.

Bilder (bearbeitet): Nasa/Juno und Pixabay

  • Keine Kommentare gefunden
Bitte erst einloggen, um die Kommentarfunktion freizuschalten.
Freitag, 17. November 2017

Suche

Kommentare

Lieber Meta

Es steckt schon schon eine gewisse Logik dahinter, die EU zu schädigen, indem man ihr fürs Nichtstun viel Geld abknöpft. Sogar möglich...
mit verlaub, dito ein link der "philipp lahm" heißt und JETZT dort steht, scheint mir unheimlich für jürgen klopp. und ich mag mich durch das seitenl...
Huch, gleich 2 Antworten
Mit Verlaub, Suse
(birth time source: http://astroarena.org/tag/philipp-lahm/))

so auf astotheme zu lesen, die sonst fa...

Login