Loop!

Buntes

Dschungelcamp - das wirklich wahre Leben

Start zum Dschungelcamp 2017Das Dschungelcamp 2017 - endlich wieder Real Life statt Fake News

Astrologische Studien am lebenden Objekt sind aufwendig und zeitintensiv, vor allem im wirklichen Leben. Denn um die Wirkung von Transiten im Alltag zu beobachten, müsste man entsprechende "Versuchsobjekte" eigentlich rund um die Uhr begleiten. Oder zumindest bestimmte Höhepunkte ihres Lebens akribisch festhalten. Ohne entsprechende finanzielle Mittel kaum machbar, was vielleicht auch erklärt, warum es so wenig Studien dieser Art gibt.

Aber Rettung naht auch dieses Jahr wieder für den knapperen astrologischen Geldbeutel. Stichwort Fernsehen. Und Reality. Insbesondere RTL kann man als Astrologe regelrecht dankbar sein, dass hier nun einmal pro Jahr derartige Forschungshilfe freiwillig getätigt und die Ergebnisse sogar umsonst und draußen auf dem Silbertablett serviert werden.

Täglich live ab 22 h 15. Im RTL-Dschungelcamp, auch bekannt als: „Ich bin ein Star – holt mich hier raus“. Aber gerne! Vor allem als kleines, astrologisches Begleit-Projekt. Das Loop! auch dieses Jahr wieder als lockere Pilotstudie kommentieren wird, wohl wissend dass dies nicht bei all unseren Lesern auf Verständnis stößt. Trotzdem liefern wir die Charts der Teilnehmer/innen, sowie Transit-Auslösungen und andere astrologische Schmankerln für all diejenigen, die sich nicht nur dem medialen Hype hingeben wollen, der unweigerlich in den nächsten 2 Wochen entstehen wird, sondern dies tatsächlich als Chance für eigene Beobachtungen nutzen wollen.

Und wir würden uns natürlich über eine rege Beteiligung von allen astrologisch Bewanderten freuen, die sich den Abstieg in die Niederungen der Menschlichkeit antun mögen (und das bedeutet nun mal auch, der Fernsehunterhaltung). Prognosen, sowie grundsätzliche Thesen und Erkenntnisse von Lesern sind also unbedingt erwünscht! Entweder als Kommentar oder auch gern als eigenständige Artikel.

Einführung für den unerfahrenen Newbie

DschungelcampStartVorab für Dschungelcamp-Newbies eine kurze Einführung: Ab dem 13. Januar steckt RTL zwölf (B)rominente (das heisst, Menschen die irgendwie irgendwann irgendwo einmal von der Öffentlichkeit kurzfristig als bedeutend wahrgenommen wurden, mittlerweile aber wieder in der medialen Versenkung verschwanden und meistens pleite sind) in ein australisches Pfadfinderlager: Mitten im Outback, der australischen Variante von Wildnis.

Jedem Teilnehmer steht pro Tag eine Schale Reis mit Bohnen als Hauptmahlzeit zu. Weitere Zulagen gibt es nur nach Erledigung täglicher Arbeitseinsätze. Zum Beispiel, indem man Känguruh-Hoden vor laufender Kamera verzehrt. Oder sich in vermodernde Holzkisten mit Hunderten von Spinnen bettet.

All das führt meist schnell zu bester Stimmung unter den Teilnehmern. Innerhalb weniger Tage mutieren daher anfangs noch relativ höfliche, zivilisierte Menschen, die versuchen, einen tv-üblich anständigen Eindruck zu vermitteln, zu Busch-Zombies. Offensichtlich unter dem Eindruck einer äußerst unheimlichen Begegnung der besonderen Art mit sich selbst und den Mitbewohnern. Was als Freilandversuch zwecks Erhöhung von Zuschauerquoten (oder Selbstsabotage von glatten Starbildern) gedacht ist, erweist sich deshalb auch als sehr ungewöhnliche Gelegenheit für astrologische Feldstudien...

Flankiert von zwei Moderatoren, die das Ganze witzig bis zynisch kommentieren, erfährt der Zuschauer täglich zur besten Sendezeit, wer gerade an Verstopfung leidet, sich mit wem in die Haare bekommt und welche Kandidaten sich womöglich als Dschungel-Paar à la Tarzan und Jane eignen. Garniert mit sich verselbständigenden Intrigen und Boshaftigkeiten.

Denn man mag es kaum glauben: die meisten Kandidaten verlieren nach relativ kurzer Zeit das Bewusstsein dafür, dass alles, was sie tun oder lassen, von Kameras und Mikrofonen aufgezeichnet wird. Im Vergleich mit den Geburtsdaten der Teilnehmer und ihren aktuellen Auslösungen wird das Ganze dementsprechend zu einer astrologisch-empirischen Studie über das Verhalten von menschlichen Archetypen unter erschwerten Bedingungen.

Der Blick zurück

DC2004BRDAm 09. Januar 2004 strahlte RTL die erste Folge aus. Ein Blick auf das Chart zeigt, warum sie damit bis heute einen Quotenhit gelandet haben. Sonne, wie bei jeder Staffel im Steinbock, nur damals im Trigon zu Jupiter, lediglich 41 Bogensekunden fehlen zur Exaktheit. Wohl eher selten, dass die Premiere einer Sendung so genau mit einem ultimativen Erfolgsaspekt ausgestattet ist.

Zudem stehen beide noch im Trigon zum MC (bezogen auf Köln den Heimatort des Senders), viel konnte man da nicht mehr falsch machen. Mond im Löwen in Haus 12 Opposition Neptun bringt dann auch den Touch Unergründliches ein, der eine gewisse Erwartungsspannung bei den Zuschauern hochhält. Eine wunderbare Gelegenheit für Projektionen aller Art, denn Mond in 12 mit Neptun-Verbindung erschafft trotz aller Egomanien der Teilnehmer auch ein Spiegelbild des Kollektiven. Jeder Ausbruch, jede Schwäche, aber auch jede menschliche Tugend wird assimiliert, projiziert und ausgebreitet, die Identifikationsbereitschaft in beide Richtungen (Beast vs. Beauty) ist hoch.

Darin mag das eigentliche Geheimnis insbesondere der deutschen Version liegen.
Ansonsten geht es um Mut und Abenteuer (Widder-Mars auf Spitze Neun), chaotische und überraschende Beziehungskonstellationen (Venus-Uranus am DC, an dieser Stelle alles Gute für Kim und Rocco), unübersichtliche hygienische Verhältnisse und Dauerregen, sowie permanenter Nahrungsmangel (Neptun in sechs), die zu schlechter Stimmung und Magenproblemen führen (Mond in 12).
Als Krönung des Ganzen findet sich Merkur in fast exakter Konjunktion mit dem GZ, was die Kommunikation zwischen den und über die Teilnehmer auf den Gipfel des schlechten Geschmacks treibt. Alles ist irgendwie erlaubt und die wahre Natur dieser Gruppentherapie zeigt sich immer in den schwärzesten Momenten. Jedenfalls aus der Sicht der Zuschauer.

DC2004AUSFür das Camp selbst gelten zwar dieselben energetischen Zeichenanlagen, aber eine völlig andere Hausbesetzung.
Sonne in zwölf zeigt auf, dass die Teilnehmer tatsächlich auf einer Isolationsstation leben, fernab jeglicher Normalität. Elf Medienyogis auf dem Weg zu spiritueller Erleuchtung und Selbstüberwindung, im besten Fall. Für weniger stabile Charaktere kann das aber auch den völligen Abstieg in die Bedeutungslosigkeit mit sich bringen und in schwere psychische Krisen führen.
Dass es um geheime Ängste und Visionen der Hölle geht, zeigt auch Pluto auf Spitze zwölf. Und Merkur / GZ im Haus der Irren- und Krankenanstalten (klassische Deutung...) erweckt bei den Teilnehmer oft den falschen Eindruck, alles Gesagte würde im Verborgenen bleiben. Bis nach ihrer Rückkehr offenbar wird, dass selbst der leiseste Pubs auf dem Plumps-Klo live in die deutschen Wohnzimmer übertragen wurde. Böses Erwachen aus der neptunischen Scheinwelt ist also vorprogrammiert.
Mond auf Spitze acht im Löwen bringt dann auch immer eine Super-Zicke hervor, meist finden sich hier plutobetonte Starlets mit zwanghaften Jungfrau-Attitüden. Der Mangel im Camp zeigt sich durch Neptun Spitze zwei und Saturn in Haus sechs, Nahrung gibt’s immer nur als Überraschungsmoment (Venus-Uranus) oder über äußerst bizarre Leckerbissen (Känguru-Hoden und Penis vom Schwein).

Kleines Vorspiel mit gleich mehreren Unbekannten

Selbstverständlich zeigen sich anhand der jeweiligen Start-Horoskope für die einzelnen Jahre auch Unterschiede. Nur ist der genaue Zeitpunkt, an dem die Kandidaten ins Camp einziehen, nicht bekannt. Vermutlich geschah das heute vormittag in Australien (bei uns noch ca. 10 Stunden früher, also mitten in der Nacht), bleibt also nichts anderes, als den Beginn der Show selbst in Augenschein zu nehmen bzw. den Start im Fernsehen.

DCStartRadixBRD2017Zum einen in Deutschland (13.1. um 21 h 15 Ortszeit) und in Australien (14.1. um 6 h 15 Ortszeit). Für Deutschland nehmen wir als Ort Köln (Sitz von RTL), für Australien die Koordinaten des Camps. Im deutschen Chart (also dem, was wir in der Sendung hier erleben) findet sich wieder einmal ein Zwillinge-MC. Herrscher Merkur steht diesmal am Anfang des Steinbocks und wird von Saturn dominiert, der jedoch von Jupiter in der Waage, was wiederum Venus in den Fischen hervorhebt, die dann endgültig von Neptun vereinnahmt wird. Zum einen als Herrscher, zum anderen über die gradgenaue Konjunktion der beiden Archetypen.

Venus-Neptun also wird das alles beherrschende Thema sein und damit passt das Ganze wieder hervorragend zur aktuellen Zeitgeist-Stimmung. Denn entweder finden sich in diesem Camp nun endlich einmal zwei Menschen, die in tiefster Hingabe sehnsuchtsvoll verbunden sind. Oder alles was Beziehungen zwischen Menschen üblicherweise ausmacht, läuft völlig aus dem Ruder, verliert jegliche Form und damit meist auch jeglichen Anstand. Es wäre ein wirkliches Wunder, wenn ersteres geschehen würde, aber man soll ja nie nie sagen, vor allem wenn Neptun mit im Spiel ist.

Ähnliches gab es erstaunlicherweise schon einmal, nämlich bei dem ersten Dschungelcamp 2012, über das wir hier berichtet haben. Auch damals standen Venus und Neptun in innigster Umarmung, allerdings ganz am Ende des Wassermanns. Gefunden haben sich im Camp dann auch Rocco Stark und Kim Debowski, was sri in einer Vorschau schon zu Beginn des damaligen Camps prognostizierte:

Wenn das Dschungel-Camp nur länger währte! Im Combin haben sie eine Venus-Mars-Konjunktion. Im Composit, das für die kurzfristige Beziehungslage spricht, einfach einen Hang zu zwei Herzen im Dreivierteltakt. Man hat sich immer was zu sagen. Aber es kann auch richtig Zoff geben. Ähnliche Anlagen, aber unterschiedliche Verhaltensformen. Prognose: Wie Familie. Nur kuscheliger. Falls Liebe, dann schnell gegenseitige Krittelei.

aus Paarungen: Wer will warum mit wem?

Kommt es also wieder zu einer grossen Love-Story unter dem Wasserfall? Oder gibts wieder einmal nur die Vorspiegelung falscher Tatsachen wie im richtigen Leben? Wir werden es erleben, fast live im Dschungeltheater von "Ich bin ein Star, holt mich hier raus".

DschungelcampStart1

In den nächsten Tagen gibt’s dann die Charts aller Teilnehmer, der Moderatoren und natürlich von Dr. Bob. Dem Dschungelarzt, dem nicht nur die Frauen vertrauen. Und wer am Ende gewinnt, steht natürlich auch in den Sternen, keine Frage. Die Frage ist eher, ob man auch in der Lage ist, das zu erkennen. Wird sicher wieder schwierig, aber auf jeden Fall spannend.

Foto: RTL / Stefan Menne - Alle Infos zu 'Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!' im Special bei RTL.de: www.rtl.de/cms/sendungen/ich-bin-ein-star.html

Mehr zum Thema:

  • Keine Kommentare gefunden
Bitte erst einloggen, um die Kommentarfunktion freizuschalten.
Sonntag, 15. September 2019

Suche

Transite

Sonntag, 15. September;
21:01 Uhr
Mond # Venus
Sonntag, 15. September;
22:21 Uhr
Mond // Merkur
Montag, 16. September;
02:23 Uhr
Mond # Merkur
Montag, 16. September;
02:26 Uhr
Mond // Venus
Montag, 16. September;
02:34 Uhr
Merkur # Venus
Montag, 16. September;
04:29 Uhr
Mond Qua Saturn
Montag, 16. September;
06:41 Uhr
Mond Qua Node

Translate

dedanlenfritptessv

Sponsoring

sponsoring

Mit eurem Sponsoring helft ihr uns, auch nach 6 Jahren mit Loop! weiter hochwertige astrologische Information möglichst kostenlos zur Verfügung zu stellen. Wer unsere Arbeit mit einem Betrag seiner Wahl unterstützen möchte, kann das einfach und sicher per Klick auf den Button oben tun. Der Direktlink lautet: PayPal.Me LoopAstro. Herzlichen Dank! 

Login

Loop! verwendet Cookies, Google Analytics sowie einige Social Media Buttons. Um Ihre Privatsphäre zu schützen, benutzen wir als Like & Share Buttons nur Plugins, die ein höchstmögliches Maß an Datensicherheit bieten. Mit einem Klick auf den nebenstehenden OK-Button stimmen Sie der Verwendung von Cookies und der Datenverarbeitung zu, die in unserer Datenschutzerklärung (Direktlink unten auf jeder Seite) nach der neuen EU-DSGVO ausführlich erklärt ist.
Weitere Informationen Ok Ablehnen